https://www.faz.net/-gv6-a3ppg

EU-Krypto-Regulierung : Hohe Hürden für Libra & Co

Schreckgespenst für die EU-Politik: Facebooks stillgelegtes Digitalgeldprojekt „Libra“ Bild: Reuters

Der Entwurf für eine EU-Verordnung zur Regulierung von Kryptowährungen schafft einen einheitlichen Gesetzesrahmen. Das Potential ist groß – doch für Stablecoins wie Libra werden hohe Hürden geschaffen.

          5 Min.

          Die EU-Kommission versucht eine Gratwanderung. Die Brüsseler Behörde will künftig Kryptowerte regulieren und dadurch Risiken für die Finanzmärkte senken. Zugleich soll die neue Verordnung mit dem Namen „Mica“ (Regulation in Markets in Crypto Asset), die der zuständige Finanzmarktkommissar Valdis Dombrovskis am Donnerstag vorgelegt hat, einen verlässlichen Rechtsrahmen bieten, in dem sich die innovativen Finanzprodukte gut entwickeln können. „Die Zukunft der Finanzwelt ist digital“, sagte Dombrovskis. Die EU-Behörde nimmt für sich in Anspruch, mit dem Gesetzentwurf den weltweit umfassendsten für Kryptowerte vorzulegen. Diese sind derzeit auch in der EU nur teilweise reguliert.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
          Martin Hock
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die neuen Vorschriften sollen es in einem Mitgliedstaat zugelassenen Anbietern ermöglichen, ihre Dienste in der gesamten EU zu erbringen. Jeder Anbieter muss aber in der EU einen physischen Firmensitz haben. Der Verordnungsentwurf enthält für sie Eigenkapitalanforderungen, Auflagen zur Verwahrung von Vermögenswerten, Regeln für ein Beschwerdeverfahren für Anleger sowie andere Anlegerrechte. Emittenten von wertgesicherten digitalen Zahlungsmitteln („Stablecoins“) sollen mit Blick auf Eigenkapital, Anlegerrechte und Aufsicht besonders strengen Anforderungen unterliegen. Die Finanzaufsicht soll grundsätzlich bei den nationalen Behörden verbleiben. Besonders systemrelevante Stablecoins, im Entwurf als “signifikant“ bezeichnet, sollen aber künftig von der EU-Bankenaufsicht Eba kontrolliert werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag