https://www.faz.net/-gv6-9gat8

Staatsanleihen : EU-Kommissar droht Italien mit Sanktionen

  • Aktualisiert am

EU-Kommissar Pierre Moscovici während einer Pressekonferenz im Juli 2018 in Buenos Aires Bild: AFP

Im Haushaltsstreit mit Italien droht die EU-Kommission mit Strafmaßnahmen. Das lässt die Renditen der Staatsanleihen weiter steigen.

          Im Haushaltsstreit mit Italien droht die EU-Kommission mit Strafmaßnahmen. „Ich bin für einen Dialog, aber Sanktionen können am Ende angewendet werden, wenn wir keine Einigung erzielen“, sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici am Dienstag in Brüssel.

          Die EU-Regeln müssten eingehalten werden, sagte Moscovici. Die Regierung in Rom habe bis zum 13. November Zeit, um ihren Haushaltsentwurf zu ändern. „Ich war nie für Sanktionen“, sagte er. „Sanktionen sind immer ein Scheitern.“ Bislang sei noch keine Entscheidung gefallen. Italiens Finanzminister Giovanni Tria hatte zuletzt eine Änderung der Budgetpläne abgelehnt.

          An den Anleihemärkten stieg die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen als Folge von Verkäufen auf 3,405 Prozent. Dieser Anstieg um 0,08 Prozentpunkte ist indes allenfalls als moderat zu werten. In der Tendenz ist die Rendite seit dem jüngsten scharfen Anstieg von 2,9 auf 3,45 Prozent eher rückläufig.

          Die populistische Regierung in Rom plant für 2019 mit einer deutlich höheren Neuverschuldung als Brüssel ursprünglich zugesagt. Weil das Land bereits sehr hoch verschuldet ist, wird an den Börsen eine neue Krise in der Euro-Zone befürchtet.

          Tria sagte in Brüssel, es gebe unterschiedliche Ansichten zum Thema. Trotzdem könne es einen konstruktiven Dialog mit der EU-Kommission geben. Die italienische Regierung will mehr investieren und so für mehr Wirtschaftswachstum sorgen. Moscovici sagte, er unterstütze eine wachstumsfreundliche Politik, höhere Schulden seien aber der falsche Weg.

          Sollte die Regierung in Rom nicht auf die Änderungswünsche der EU-Kommission eingehen, könnte die Brüsseler Behörde bei ihrem Treffen am 21. November einen kritischen Bericht vorlegen - der erste Schritt in einem Disziplinarverfahren gegen Italien. Mögliche Sanktionen wären eine Strafe von bis zu 0,2 Prozent der Wirtschaftsleistung, die Sperrung von Milliardenzahlungen aus EU-Fonds oder eine engere Überwachung der italienischen Haushaltspolitik durch EU-Kommission und Europäische Zentralbank nach dem Vorbild der Mission in Griechenland.

          An den Finanzmärkten wird dies derzeit allerdings für eher unwahrscheinlich gehalten, daher auch die sehr verhaltene Reaktion. Schon viele Länder seien von der EU wegen ihrer Haushaltspolitik in die Mangel genommen worden, aber noch nie habe es eine Strafe gegeben, sagte Lyn Graham Taylor, Rentenstratege bei der Rabobank. „Daher habe ich den Eindruck, dass Italien sich auch keine einfangen wird und mit einem blauen Auge davonkommt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.