https://www.faz.net/aktuell/finanzen/esrb-warnt-vor-grossrisiken-im-europaeischen-finanzsystem-18353549.html

EU-Finanzaufseher warnen : „Schwerwiegende Risiken für die Finanzstabilität“

  • Aktualisiert am

In den Türmen brennt noch Licht: Das Frankfurter Bankenviertel in der Dämmerung. Bild: dpa

Der Krieg in der Ukraine, die hohe Inflation und die rasant steigenden Energiepreise bilden einen gefährlichen Cocktail auch für das Finanzsystem. Der Systemrisikorat der EU spricht nun die erste Warnung seit seiner Gründung aus.

          1 Min.

          Den Finanzaufsehern der Europäischen Union wird angesichts der sich wegen Inflation, Krieg und Energiekrise verstärkenden Risiken im Finanzsystem langsam mulmig. Am Donnerstag gab der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) daher eine „allgemeine Warnung“ heraus - die erste, seit das Gremium in Folge der Finanzkrise 2010 eingerichtet wurde.

          Der ESRB habe „eine Reihe schwerwiegender Risiken für die Finanzstabilität festgestellt”, die „gleichzeitig eintreten könnten, wodurch sie sich gegenseitig beeinflussen und ihre Auswirkungen verstärken”. Die „jüngsten geopolitischen Entwicklungen” hätten die Wahrscheinlichkeit von „Tail-Risk-Szenarien” noch erhöht, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

          Verfall von Immobilienpreisen droht

          Steigende Energiepreise und knappe Energieversorgung führten zu „Bilanzstress für Unternehmen und Haushalte“, die unerwartet hohe Inflation wiederum zu einer Verschärfung der Finanzbedingungen. Auch die Gefahr eines Verfalls von Asset-Preisen, insbesondere im Immobilienbereich, sei schwerwiegend.

          Der ESRB ruft deshalb Aufseher und Marktteilnehmer auf, sich auf das Eintreten von Restrisiko-Szenarien einzustellen. Banken insbesondere sollten diese in ihrer Kapitalplanung berücksichtigen, so der ESRB. Zurückhaltung bei Dividendenausschüttungen - die während der Pandemie zeitweise verordnet wurde - wird in der Warnung allerdings nicht explizit gefordert.

          Der ESRB weist in der Mahnung auf die wegen des Kriegs in der Ukraine zunehmende Gefahr von Cyber-Angriffen hin. Im Nichtbanken-Bereich werden etwa die Liquiditätsengpässe wegen exorbitanter Nachschusspflichten an den Energiebörsen genannt.

          Weitere Themen

          Die Girocard soll bald mehr können

          Bargeldloses Bezahlen : Die Girocard soll bald mehr können

          Zwar werden EC-Karten Mitte 2023 das Maestro-Logo verlieren. Doch am Ende sei die meistgenutzte Bankkarte in Deutschland damit nicht, sagen Bankenverbände. Helfen sollen ihr nun auch neue Einsatzmöglichkeiten.

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Lionel Messi schoss gegen Australien sein neuntes Tor bei einer Weltmeisterschaft.

          2:1 gegen Australien : Argentinien zittert sich ins WM-Viertelfinale

          Im Achtelfinale gegen Australien ist Lionel Messi der entscheidende Mann. Beim 2:1-Sieg seines Teams macht er sein 1000. Pflichtspiel. Aber Messi ist nicht alles, was Argentinien bei dieser WM zu bieten hat.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.