https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/energiewende-grossinvestoren-pumpen-milliarden-in-oel-branche-17654135.html

Energiewende : Geldquellen für Öl versiegen nicht

Offiziell von Anlegern verpönt, tatsächlich gefragt: Ölinvestitionen Bild: AFP

Öl, Gas und Kohle werden am Aktienmarkt zunehmend kritisch gesehen. Doch abseits der Börse pumpen Großinvestoren Milliarden in die Branche.

          4 Min.

          Das musste wohl raus. Larry Fink, Chef von BlackRock, der größten Fondsgesellschaft der Welt, wollte jedenfalls kein Blatt vor den Mund nehmen, als er kürzlich am Rande des Weltklimagipfels in Glasgow an einer Diskussionsrunde teilnahm. An den Kapitalmärkten spiele sich gerade eine gewaltige Greenwashing-Operation ab, schimpfte der Finanzmanager. Im großen Stil kauften „undurchsichtige private Unternehmen“ börsennotierten Konzernen Geschäfte mit den fossilen Brennstoffen Kohle, Öl und Gas ab.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Was Fink damit meinte: Große Energie- und Rohstoffkonzerne wie Shell, BHP und Rio Tinto, deren Aktien an der Börse gehandelt werden, stehen üblicherweise im Rampenlicht der öffentlichen Aufmerksamkeit. Wenn sie ihr fossiles Geschäft durch Verkäufe verkleinern, sehen sie dadurch „grüner“ und nachhaltiger aus. Aber die Kohleminen und Ölfelder verschwinden dadurch eben nicht vom Erdboden, sie wechseln lediglich den Besitzer – und die neuen Eigentümer müssen, so die Kritik des BlackRock-Chefs, der Öffentlichkeit häufig weniger Rechenschaft ablegen als die börsennotierten Vorbesitzer, weil sie geringeren Transparenz- und Berichtspflichten unterliegen als diese. Das gilt für Private-Equity-Häuser, die Mehrheitsbeteiligungen an Unternehmen erwerben, für schwerreiche Privatleute und Staatskonzerne, die im Energiemarkt eine wichtige Rolle spielen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?