https://www.faz.net/-gv6-9mnwo

Edelmetallpreise : Silber fällt stärker im Preis als Gold

Silbermünzen aus dem Spätmittelalter Bild: dpa

Der Preis für Silber ist seit Jahresanfang prozentual stärker gefallen als der von Gold. Das hat auch mit der Industrie zu tun.

          Der Preis für Silber ist seit Jahresanfang prozentual stärker gefallen als der von Gold. Gleichwohl sieht der Welt-Silberbericht der Lobbyorganisation „The Silver Institute“ gute Aussichten für die Preisentwicklung des Edelmetalls in diesem Jahr und rechnet mit einem Anstieg der Nachfrage nach physischem Anlagesilber um rund 5 Prozent. Bislang hat sich Silber seit dem Jahreswechsel von rund 15,45 auf 14,82 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) verbilligt, das war ein Rückgang um rund 4,1 Prozent.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Goldpreis in Dollar dagegen ist von 1281 auf 1277 Dollar je Feinunze gesunken, also um rund 0,3 Prozent. Im „World Silver Survey 2019“ heißt es, die physische Nachfrage nach Silber sei im vergangenen Jahr um 4 Prozent gestiegen, angetrieben von einem moderaten Zuwachs der Nachfrage aus der Schmuck- und Silberwarenherstellung und einem starken Interesse an Silbermünzen und -barren vor allem in Indien. Die Nachfrage nach Münzen und Barren aus Silber in aller Welt habe im vergangenen Jahr um 20 Prozent zugelegt, von 150,4 auf 181,2 Millionen Unzen.

          In Deutschland dagegen habe es eine um 10 Prozent rückläufige Nachfrage nach physischem Silber gegeben. Wertpapiere, die mit Silber hinterlegt sind (ETP), hätten in aller Welt Nettoabflüsse in einer Größenordnung von 20,3 Millionen Unzen verzeichnet. Um rund 1 Prozent zurückgegangen sei die Nachfrage nach Silber aus der Industrie. Der Einsatz von Silber in der Solarindustrie habe nach drei erfolgreichen Jahren eine „Verschnaufpause“ eingelegt.

          Silber

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auf der anderen Seite sei das Angebot an Silber 2018 um 3 Prozent zurückgegangen. Zum einen hätten die Silberminen 2 Prozent weniger gefördert als im Vorjahr. Zum anderen habe der gesunkene Silberpreis weniger Menschen animiert, ihr Altsilber wieder zum Verkauf anzubieten. Der physische Silbermarkt sei unter Berücksichtigung der Fehlertoleranz ungefähr ausgeglichen gewesen.

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner und Verlierer

          Börsenwoche : Das sind die Gewinner und Verlierer

          Die Berichtssaison hat begonnen und ein Unternehmen nach dem anderen rückt mit schlechten Geschäftszahlen heraus. Die Stimmung an der Börse ist dahin, Anleger sollten wachsam bleiben.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.