https://www.faz.net/-gv6-a1mis

Edelmetall als Anlage : Silbermarkt in Partylaune

Wie abgekoppelt vom Gold: Seit dem März-Tief ist der Silberpreis um 90 Prozent gestiegen. Bild: Reuters

Normalerweise lieben Anleger die Sicherheit des Goldes. Die Hoffnung auf Nachholeffekte hat das Interesse an Silber angefacht – trotz aller Risiken, die die Investition in das Edelmetall mit sich bringt.

          4 Min.

          Viele Anleger setzen gerne auf Gold und lassen Silber doch lieber links liegen. In diesem Jahr stehen allerdings beide Edelmetalle unter Investoren hoch im Kurs, was sich in jeweils deutlichen Wertzuwächsen spiegelt. Dabei ist das Interesse an dem silbern glänzenden, weitaus günstigeren „kleinen Bruder“ sogar noch höher. Während aber der Goldpreis seinem Rekordhoch schon sehr nah ist, sind die Notierungen von Silber von ihren alten Höchstwerten noch weit entfernt.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die Feinunze (31,1 Gramm) Gold kostete am Mittwoch zeitweise 1866 Dollar – ähnliche Höhen erreichte der Preis zuletzt vor neun Jahren. Der Höchstwert wurde mit etwa 1921 Dollar am 6. September 2011 verzeichnet. Der Silberpreis kletterte zuletzt bis auf gut 23 Dollar. Damit war es so teuer wie seit Herbst 2013 nicht mehr. Am Montag waren es im Tief noch rund 19 Dollar. Der höchste Silberpreis stammt mit 49,80 Dollar aus dem April 2011. Gold liegt in diesem Jahr 22,5 Prozent im Plus, Silber 25 Prozent. Seit dem März-Tief ist der Silberpreis um 90 Prozent gestiegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.