https://www.faz.net/-gv6-9i4dz

Wall Street : Dow Jones dreht Riesenverlust in soliden Gewinn

  • Aktualisiert am

Börsenhändler an der Wall Street in New York City Bild: AFP

Die Wall Street durchlebt Turbulenzen: Setzte der Dow im Tagesverlauf seine Talfahrt erst fort, schließt das amerikanische Börsenbankett positiv und mit einer furiosen Aufholjagd.

          Mit einer furiosen Aufholjagd im späten Handel hat die Wall Street am Donnerstag ihre deutlichen Verlaufsverluste wettgemacht und mit fester Tendenz geschlossen. Eine nachvollziehbare Erklärung für die rasante Erholung blieben Börsianer aber schuldig.

          Der Dow Jones Industrial war im Handelsverlauf aufgrund von Befürchtungen über zunehmende Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China zunächst um bis zu 2,7 Prozent abgesackt. Im späten Geschäft stieg der Leitindex dann innerhalb von gut 90 Minuten um rund 850 Punkte und endete mit einem Plus von 1,14 Prozent bei 23.138,82 Zählern.

          Bereits an den beiden vorigen Handelstagen hatte der Dow in dem feiertagsbedingt dünnen Handel sehr stark geschwankt: An Heiligabend schloss er mit einem satten Minus von fast 3 Prozent, während er am Vortag um rund 5 Prozent nach oben geschossen war. Auch andere wichtige Indizes drehten am Donnerstag im Schlussgeschäft in positives Terrain. So ging der marktbreite S&P 500 mit einem Gewinn von 0,86 Prozent bei 2488,83 Punkten aus dem Geschäft. Dies war für den marktbreiten Index die stärkste Umkehrung innerhalb eines Handelstages seit acht Jahren. Der technologielastige Nasdaq 100 schloss 0,41 Prozent höher bei 6288,30 Zählern.

          Euro-Kurs baut Gewinne aus

          Unter den Einzelwerten standen Amazon-Titel im Anlegerfokus. Sie verloren zeitweise mehr als 5 Prozent, gingen dann aber doch nur mit einem moderaten Verlust von 0,6 Prozent aus dem Geschäft. Zuvor war bekanntgeworden, dass Indien – einer der weltweit am stärksten wachsenden Online-Märkte – seine Gesetzgebung für ausländische Internethändler wie Amazon verschärft hat.

          Die Papiere von Visa gewannen 1,4 Prozent. Der Kreditkartenanbieter will den britischen Finanzdienstleister Earthport übernehmen und bietet 30 Pence je Earthport-Aktie. Diese schloss in London mit einem Kursplus von fast 280 Prozent.

          Der Kurs des Euros baute im amerikanischen Handel seine Gewinne aus dem europäischen Geschäft leicht aus und notierte zuletzt bei 1,1438 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1377 Dollar festgesetzt. Richtungweisende zehnjährige amerikanische Staatsanleihen stiegen um 8/32 Punkte auf 102 31/32 Punkte und rentierten mit 2,78 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.