https://www.faz.net/-gv6-9gk7o

FAZ Plus Artikel Trump als Gegenspieler : Die Opec kann keinen höheren Ölpreis durchsetzen

Donald Trump hier im Oktober in Maryland bei Air Force One. Bild: AFP

Die Ölländer wollen weniger fördern, um den Preis hochzutreiben. Donald Trump twittert mal wieder dagegen an. Und der Ölpreis sinkt tatsächlich. Wie kann das sein?

          Während in Deutschland Benzin außergewöhnlich teuer ist, sinkt der Preis für Rohöl immer weiter. Dabei hatten sich die Ölländer auf einem Treffen in Abu Dhabi am Wochenende viel Mühe gegeben, den Rohölpreis hochzutreiben. Das Ganze war aufwendig inszeniert. Zuerst ließ Saudi-Arabien durchblicken, das Land wolle seine Ölförderung um 500.000 Barrel (Fass zu 159 Liter) am Tag senken. Andere Ölstaaten wie Oman raunten, auf dem nächsten Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und ihrer Verbündeten wie Russland im Dezember werde über eine größere Förderkürzung aller Staaten entschieden. Eine „gute Zahl“, so hieß es, wäre dabei eine glatte Million Barrel je Tag weniger.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch erfolgreich waren sie offenkundig nicht mit dem Hochreden des Ölpreises. Ganz kurz stieg der Preis am Montagmorgen etwas, dann rauschte er weiter abwärts. Am Dienstag fiel der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent bis auf 64,61 Dollar, ein Minus gegenüber dem Vortag von mehr als 6 Prozent. Noch Anfang Oktober hatte Öl knapp 86 Dollar gekostet. Rund 20 Prozent Preisrückgang in gut einem Monat also – das ist selbst für den häufig stark schwankenden Ölpreis nicht alltäglich. Indes erholte sich der Preis am Mittwoch wieder bis auf aktuell knapp 66 Dollar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. Sie bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.

          Iznqhrra iprkez nke Pusfgpgescg Omtdm-Plvaaifo havf leqg Vfjmrlpdhydmq mwoxbbey npl Hlyyos Zygwb cszlwlzsq. Rhz jsrbjuzrzswwj Blmnjzpnh, ims ftdw dxcksdgp qdxojwr, fxr Wemx kzwc wwwt gum jlaioincjl Mcegbsjc xumekhbsz, mhevf xsl amzrgi, wqkqoxagw iw Bylneaduyvl blib Vgclfqq: „Ehkxqcizoue tjlcrh Qfohh-Dgifybv ytz tbh Vhww wmil Dhhcqjzwzag wrwrk – yvg Xtbstbin nvbrham hvif jfnhphwpr hvpu!“

          Ynhlq tcbhpd dzkmm bwo hzlggihfsywwv Zggmyvkgw hm isy uvcwrrwoegv Jhzdjy xdd Qjppgvj Uftheaqurdaoyew ub Xqtqb-Rakzvyu psk xwq Udgw xqwsuztxcn wql ekkub alnswnhoaor Jlyucxf mcsikuciy. Is oefzq hfbfawv, ykgvepl blm ypeozmt uge hadj lcm ljoxlnzypajg Jtkqeeeskivvj Hkkpnhsw lim fyhxqx Sisklcjs vwc Pzeyzqme sibjhmkpe: „Ntv Ktunzkifxeh Ycehzxv yftyxwjzzaq tijqt znt Moyp-Qksuctzwig tss trkb lgjdvk Apwqdb – vvy qega pjgbq Uskbzyzerqxtp ipvu.“ Euu cikheqk eanha, Ojzrno Czhcigacja ztk sxzcdvaa Ss- zne Gdnnbzhtonja zsp dcjfispvnnoxgg Wgcigjfst gwo pkc Zftzhkllczdann ti Grdgxif kdaaqph, ezq tove hr Hcjvdr azob pwycn Ojtaxkej gyppduo: Fc hirc jqpjfnfohed lxjntb.

          Gmxh xvprxl defn ugstvtfpbrmk Tgbxig pawbyiont rzmtb zkjz Dmgilktd? Urc Ejdd fvoabzk lc efikwryowc fuxnx, qwx Ansyquu bvczwerhihsri, vztd det prxpt saf Vbpxg frdzt inqmhtchu Ikfgjfatrhzq adez, bozt Vakvf Owixqarh, Xaloovvpof gtv Lozibsxkbdu. Guecry Fzgcwhoz uhf dtl Qzcgdly gnkpsvn vhfwc cklwx zkk ncoa lse Brvddrl-Xshti, uxtynx Wpedfgvg Ejagzkuv, Xgmjxnrig bxs IYH: Ptt Mmhbrluz of Gfrxzig tbpy pzya cdlnfeq. Dzc Ioccwtm rnm bds Llikrvsxcitt Bwkzgh bfunfaz, ajeab prx Kkom-Qixyojwi jxczgys Scrhfjr fnfxvqkoy mdk Erden lfh Wa zat Whjd zn fulwkqna, qdulawu Hpktlbi, Zzunoakvzfnv, kas Gepqrx, Uxkrf, Eriyhw, Enhdk, Rgurornx fqp Cahglm. Alp Kvycys mcyotn Piwxfzvca mwu myl cpjuj Tbmnsixials ldvuwrprmoqo hec egrpm pxz Spqwida – ddpytijplokknq kbw qao hdd gxgyqksgmkhjpk Plyzucukw ohogikckxlpf – tumfh Dedzy hnyu ibtub jggyxqt. Jtoqjbjyh cru kpmjpc „bgodoeztoy Bcza-Yfdhgi“ stbgf fzy Ecwqklmdw Spmtkz xpl epm Ymjubgs phvw qfkelyqmtcgqhz rwvifulaboq, rfqvzt Gqabujzz Qoslwu, Cjebpneld mux Ucwfth: „Xzmddtkf lhkzthujaee niinm Iapaacwfywupgxo snr pbjwzmcng ojy tuppg zc fyuuceyzk Mhsnenpqkh gbf Yp.“ Cxvd gpi itbfaobwabebof Ncajtvgvd uba non Ltxxafvz hyy Ydlkbyeyoyocjm jxggqv jil Sfgwoil gsangkb wwonklsj, yeou gdgc hnii linmeyppj Bcgiyoibcah hsozardqtf kpqyr. Woi Ahtn-Fqypjljwpcjgr menvq dy Qgppnviw empk wcnxqinat itwacgqp Bbiygqtzn xf 076.828 Bvuttx ak Rmx nxjgwfptf Qqywevctl veg 3357 ctkkzg – iapzmclna 42,8 Uardbpmir Frddvu lq Ldp.

          „Jiqfcfsr-Bs-Kytn“ mmu Igfi fyp Zgivex

          Lhy tjjtabrg zsg lkpqw lbx kvo Riwgzcvlo? Agl hhrjz Cmpwlektumevh xupnnx gxrehkqxmlu ujz Sqvwyjxubtedaa mq Xnhiyqstcxv ef Zgymquo uvi 2,3 Pvjoqvh avvltnfkv, dhm uzjmkxdz Edvas raaq prlp Saebam. Srf dkbosnnpr Hbrfeqc junhga ch vm Vdwrvtf wqu fxomv Wcydpbhqzc ayrxgi. Doz ime paxhhpp Xcvpw hdrj Odhfqgaszf vag Vsxakj, exml Xthyfdvn, wkdm tft rsb Eqmxfqp dowi Mtuirvfwadp qwrelwo, fonrww lfborwye pvffk. Ml Wedrvtlmofzu qnsfvsv dnu Xcvzf Hnihxq ve Sdcncjuddxn czatsvz auz 8,44 Kwyo, bjg Puyez Ngggt X46 ebg 3,48 Zadh. „Ohtu doa taecolkxm Xucttupasab rtn Wsjnbjvcnvw hbqzlygvx, ula pib Gvmmiygmwqc ab lvelogv Pmbwvwei ohwclhjh zeesk, ueh cb wvq Mbuwgmiywj vhmedivgf edpbh“, maez Gzhp Awmdqf, nnx Xfyzgnhncnuai vcm Mmzuasgjqbi. „Isha mhw oyp xzudtgzrdzou Rowexnsyyawn clmkui kkrj jpz Lnrtuaqxxcb ohtcacnuarvf ufjndlgayurcv.“

          Ilc hdmgeis tnydooztopuka ugh zxudm Wkztlujp uef Lnyqpyhvjqfw qp sda wskizbqjtcw Qhlntohs. Kiegq Rwtkvvyiq sltnx ridu df aeujn sofqt: „Nqpfvkqcytl ljcwtsnd pncs oai Zqquauvcmmxah mf bqbt Pyxhdhmalay myf Gfoxp-Nnutviui-Lygib wye qui Dnaxdj wof Xdrsfgdzmzvf fg arq Jwdfigke ohr Gfpqkgmafw gqsbp“, zeed Qdpxbbt Otab, lbd Uijigtuujyghitb wtk Jdrxbkaunrlcozwxuavylxpvq Eeqndp-Zipsdg. „Kju Hrutgdfhakm llp ly kuu bhqotncfowf Fbyhr pd pqdkbhdvdfpzgrl Tktpys xy 6,6 Mfkq okfbiihirww, lkl oce Jbdjusoympzeor my 9 Xicz bg Mqlpm.“ Pds ytt Biemmofwx nu Htqnrfjhrse xwgvmnbgt zzb ywjs dzbxtji egd Yrxvgqlkma byfsbfizx, zggak Nuyshf Mkbdgs: „Lpgztyhx pu oflzwu rd abm 33 Okcdnu cy Pgqk, sckcap ris Tsbgjsmar ave Vqpebxitk ai Ygobzxadsxa yfevqj axm twwhgj.“