https://www.faz.net/-gv6-9bfyr

Wer bietet mehr? : Disney legt im Kampf um Fox nach

Das Walt-Disney-Logo auf einem Bildschirm in der New Yorker Börse. Bild: AP

Der Bieterkampf um den Medienkonzern 21st Century Fox scheint noch lange nicht beendet. Disney erhöht sein Angebot drastisch – die Fox-Aktionäre dürfte es freuen.

          1 Min.

          Der Übernahmekampf um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox geht in die nächste Runde. Der Unterhaltungskonzern Walt Disney hat sein Angebot für Fox dramatisch erhöht, statt 28 Dollar je Aktie will er jetzt 38 Dollar oder insgesamt mehr als 71 Milliarden Dollar zahlen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Er reagiert damit auf ein konkurrierendes Angebot, das der Medien- und Kabelkonzern Comcast in der vergangenen Woche vorgelegt hat und das bei 35 Dollar je Aktie oder rund 65 Milliarden Dollar liegt. Comcast will für Fox in bar bezahlen, Disney will dies zu gleichen Zahlen mit eigenen Aktien und in bar tun. Fox nannte das Angebot von Disney verglichen mit demjenigen von Comcast „überlegen“.

          Der Aktienkurs von Murdochs Unternehmen legte nach dem Vorstoß von Disney am Mittwoch zeitweise um 6 Prozent auf 47,40 Dollar zu, also einen Wert deutlich über dem jüngsten Angebot. Die Wall Street scheint somit darauf zu spekulieren, dass der Bieterkampf andauert und die gebotenen Summen weiter steigen.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Die mit Disney vereinbarte Transaktion umfasst die Filmstudios von Fox, diverse amerikanische Fernsehsender, einen Anteil am Videodienst Hulu und eine 39-Prozent-Beteiligung an der britischen Bezahlsendergruppe Sky. Nicht inbegriffen sind Fernsehsender wie der konservative Kanal „Fox News“, die in einer von der Murdoch-Familie kontrollierten geschrumpften Fox-Gruppe verbleiben sollen.

          WALT DISNEY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Euro auf Zweijahreshoch

          Devisenmarkt : Euro auf Zweijahreshoch

          Die amerikanische Währung kann nicht von der Corona-Krise profitieren. Das Gegenteil ist der Fall: Der Euro ist so viel wert wie seit April 2018 nicht mehr.

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.