https://www.faz.net/-gv6-9ptwo

Quartalsbericht : Disney-Kurs gibt deutlich nach

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Die neuesten Geschäftszahlen von Disney bleiben trotz des „Avengers“-Erfolgs hinter den Erwartungen. Dennoch hat das kalifornische Medienunternehmen ambitionierte Zukunftspläne auf dem Streaming-Markt.

          Trotz der Einnahmen durch Blockbuster-Filme wie „Avengers: Endgame“ verbuchte der amerikanische Medienkonzern im dritten Quartal einen Gewinn und Umsatz unter den Erwartungen der Experten. Die Aktie gab am Dienstag nachbörslich um 5 Prozent nach.

          Disney gab für das abgelaufene Quartal einen Nettogewinn aus dem fortgeführten Geschäft von 1,4 Milliarden Dollar bekannt, ein Rückgang von etwas mehr als die Hälfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dies ergab einen Gewinn je Aktie ohne Sonderposten von 1,35 Dollar. Von Refinitiv befragte Experten hatten dagegen mit 1,75 Dollar gerechnet. Im dritten Geschäftsquartal stieg der Umsatz zwar um ein Drittel auf 20,2 Milliarden Dollar. Hier hatten die Analysten jedoch 21,5 Milliarden erwartet.

          Walt Disney lässt sich die Vorbereitungen für das Duell der Streamingdienste gegen Netflix offenbar mehr kosten als von Experten erwartet. Der Konzern mit der Maus will im November mit dem Online-Dienst Disney+ in direkter Konkurrenz zu Netflix treten. Dieser hatte im Juli mit seinem Geschäftsbericht die Anleger ebenfalls enttäuscht. Walt Disney geht davon aus, dass Disney+ im Fiskaljahr 2024 einen Gewinn abwerfen wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.