https://www.faz.net/-gv6-9bt51

Börsenwerte : Digitalkonzerne dominieren – doch Europa fällt zurück

  • Aktualisiert am

Das wertvollste Unternehmen der Welt: Apple Bild: Reuters

Die wertvollsten Unternehmen der Welt sind Digitalkonzerne aus Amerika. Europa steht nicht gut da. China hält besser mit.

          Apple, Amazon & Co sind weiter auf dem Vormarsch. Erstmals zählen nur noch amerikanische und chinesische Digitalkonzerne zu den sechs wertvollsten Unternehmen der Welt, wie die Unternehmensberatung EY (Ernst & Young) bemerkt hat. Deutsche und europäische Firmen verlieren dagegen an Boden: Mit SAP, Siemens und Bayer finden sich nur noch drei deutsche Großunternehmen unter den Top-100, vor einem halben Jahr waren es noch sechs.

          Angeführt wird die Weltrangliste weiterhin von Apple mit einem Börsenwert von 905 Milliarden Dollar, gefolgt von Amazon (806 Milliarden) und dem Google-Mutterkonzern Alphabet (771 Milliarden). Dahinter folgen Microsoft, Facebook und der chinesische Internetkonzern Alibaba.

          Asien hält besser mit

          “Die Digitalisierung ist derzeit der wichtigste Megatrend – und europäische Konzerne scheinen eher zu den Gejagten als zu den Jägern zu gehören“, sagte EY-Deutschland-Chef Hubert Barth. Wenn überhaupt schienen eher die asiatischen als die europäischen Unternehmen den amerikanischen Konzernen Paroli bieten zu können. Die Zahl der europäischen Firmen unter den Top 100 sank seit Jahresbeginn von 24 auf 22. Europas Nummer eins, der Ölriese Royal Dutch Shell, landet mit einem Börsenwert von 293 Milliarden Dollar erst auf Rang 13.

          Der deutsche Börsen-Krösus SAP erreicht mit einem Marktwert von 137 Milliarden Dollar den 58. Platz. Daneben schaffen es nur noch Siemens (110 Milliarden, Platz 73) und Bayer (103 Milliarden, Platz 84) in die Top-100. Herausgefallen aus der Rangliste sind Allianz, BASF und Volkswagen.

          „Offenbar trauen die Anleger Digitalunternehmen derzeit deutlich größere Wachstumschancen zu“, sagte Barth. „Und sie rechnen damit, dass die Digitalkonzerne Strukturen in anderen Branchen aufbrechen und ihrerseits die Regeln diktieren können, wie es einige der führenden Internetkonzerne bereits geschafft haben.“ Im Top-100-Ranking stieg die Zahl der Digitalunternehmen im vergangenen Halbjahr von 18 auf 22, während gleichzeitig die Zahl der Banken und Versicherungen von 22 auf 16 zurückging.

          Weitere Themen

          Digitales Bezahlen ist auf dem Vormarsch

          Immer beliebter : Digitales Bezahlen ist auf dem Vormarsch

          Die Deutschen hängen am Bargeld. Doch eine neue Studie zeigt: Kontaktloses Zahlen an der Kasse oder mobil per Smartphone breitet sich aus. Bargeld könnte schneller an Bedeutung verlieren als gedacht.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.