https://www.faz.net/-gv6-ak04s

Geld der Zukunft : Digitalgeld der Schweizer Notenbank besteht Test mit Geschäftsbanken

  • Aktualisiert am

Fassade der Schweizer Nationalbank in Bern Bild: dpa

Ein Test der Schweizerischen Nationalbank mit digitalem Zentralbankgeld ist erfolgreich verlaufen. Es ist nicht der erste. Die Liste der Teilnehmer an dem Experiment klingt illuster.

          1 Min.

          Ein weiterer Test der Schweizerischen Nationalbank (SNB) mit digitalem Zentralbankgeld ist erfolgreich verlaufen. Es sei gelungen, das auf der Blockchain-Technologie gestützte Digitalgeld über die Informatik-Systeme von Geschäftsbanken laufen zu lassen, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Neben der SNB, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) und dem Börsenkonzern SIX nahmen auch die Geschäftsbanken Citi, Credit Suisse, Goldman Sachs, Hypothekarbank Lenzburg und UBS an dem Experiment teil.

          Die zweite Phase des sogenannten Projekts Helvetia habe im vierten Quartal 2021 stattgefunden. Untersucht wurde dabei die Abwicklung von Interbank-, geldpolitischen und grenzüberschreitenden Transaktionen auf den Testsystemen von SIX Digital Exchange (SDX), dem Schweizer Abwicklungssystems SIX Interbank Clearing (SIC) und den Kernbankensystemen. Der Erfolg des Projekts Helvetia dürfte nicht als Hinweis auf eine geplante Ausgabe von digitalem Zentralbankgeld durch die SNB gewertet werden, hieß es.

          Bereits im Dezember hatte die Schweizer Notenbank einen erfolgreichen Testlauf mit digitalen Versionen des Euro und des Frankens gemeldet. Diese Form von Digitalwährungen ist aber Finanzinstituten vorbehalten, um Transaktionen schneller, günstiger und zuverlässiger zu machen. Eine von Notenbanken ausgegebene Digitalwährung für die breite Bevölkerung liegt zumindest in Europa noch in weiter Ferne.

          Weitere Themen

          Mit SPACs will Singapur nach vorn

          Auslandsmarkt : Mit SPACs will Singapur nach vorn

          Der Finanzplatz will der erste asiatische Markt für Spacs werden, also an die Börse gebrachte Aktienmäntel. Das soll auch im Rennen mit Hongkong helfen.

          Topmeldungen

          Verhärtete Fronten: Ein ukrainischer Soldat im Schützengraben

          Putins Optionen : Kommt es zum Krieg?

          Eine Invasion in der Ukraine wäre mit hohen Kosten für Russland verbunden. Stattdessen könnte der Kreml den Westen mit neuen Waffen unter Druck setzen.