https://www.faz.net/-gv6-9chl5

Technische Analyse : Gesundheit bleibt im Trend

  • -Aktualisiert am

Technik die begeistert: Bundeskanzlerin Merkel schaut sich Meßgeräte an Bild: Reuters

An der Börse bleiben Gesundheitsaktien weiter einer Favoriten. Unter den Schwergewichten dominieren aber ´nicht die Schweizer Titel, auf der Kaufliste stehen andere.

          4 Min.

          Während der Euro Stoxx 50 und der Dax seit Mitte des vergangenen Jahres in Seitwärtspendelbewegungen feststecken, verfestigt sich an den europäischen Aktienbörsen die Aufspaltung der Kurstendenzen sowohl auf Sektor- als auch auf Einzelwertebene. Bei den Sektoren fällt – neben dem Technologie-Bereich – noch der technisch defensive Sektor „Health Care“ positiv auf.

          Innerhalb des Health-Care-Sektors sind unter den Schwergewichten zurzeit nicht die Schweizer Titel, sondern der britische Pharmawert Astra Zeneca, die französische Essilor International und der niederländische Gesundheitskonzern Philips auf der technischen Kaufliste zu finden. Bei den mittelgroßen Sektorwerten stellen derzeit das deutsche Biotechnologie-Unternehmen Morphosys und das Medizintechnikunternehmen Siemens Healthineers wie auch die beiden dänischen Werte Coloplast (Gesundheitskonzern) und William Demant (Hörgerätehersteller) technische Zukäufe dar.

          Interessanter Sektor-Index

          Im Sektorindex Stoxx Health Care sind aktuell die nach Streubesitz 52 größten europäischen Aktien aus den Sparten Pharma, Gesundheit, Life Sciences und Biotechnologie zusammengefasst. Dieser Sektorindex ist ein Kursindex, bei dem Dividendenzahlungen nicht anteilig in Kursgewinne umgerechnet werden. Der Index, der einen defensiven technischen Wachstumscharakter aufweist, startete am 31. Dezember 1991 bei 100,0 Punkten. Seit März 2009 und Kursen um 267,5 Punkten etablierte der Sektor einen idealtypischen Hausse-Trend, der bis zum April 2015 zu einem Kursanstieg bis auf 879,1 Punkte führte.

          Zum Jahresanfang 2016 – begleitet von der im damaligen amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf aufkommenden Diskussion über Gewinnmargen im dortigen Pharmasektor – verließ der Sektorindex diese Bilderbuch-Hausse in eine Seitwärtspendelbewegung. Diese wird einerseits durch die Unterstützungszone um 655 Punkte und andererseits durch die Widerstandszone um 805 Punkte begrenzt. Die jetzt bald dreijährige Seitwärtspendelbewegung hat aus übergeordneter technischer Sicht einen trendbestätigenden Charakter (nach oben). Es fehlen jedoch bisher die konkreten technischen Hinweise auf ein direkt bevorstehendes Verlassen dieser Handelsspanne.

          In den Monaten von Juni 2017 bis März 2018 hatte der Sektor einen kurzfristigen Abwärtstrend vom oberen bis zum unteren Rand dieser dreijährigen Handelsspanne durchlaufen, wobei die Unterstützungszone von 655 bis 660 Punkten getestet und bestätigt wurde. Zuletzt hat sich der Index mit einem ersten Trading-Kaufsignal aus diesem Abwärtstrend abgesetzt und eine Kursetablierung oberhalb der 200-Tage-Linie nachgeliefert.

          Diese technische Verbesserung signalisiert die Etablierung eines neuen kurzfristigen Aufwärtstrends, der den Stoxx Health Care wieder bis an die Widerstandszone um 805 Punkte führen sollte. Damit besteht ein gutes technisches Umfeld dafür, dass ausgewählte Einzelwerte des Sektors ihre mittel- und langfristigen Aufwärtstrends wieder aufnehmen beziehungsweise fortsetzen sollten.

          Astra Zeneca - ein technischer Zukauf

          Die britische Astra Zeneca, die auch im Stoxx 50 enthalten ist, ist eine Holding-Gesellschaft, die über verschiedene Tochtergesellschaften medizinische und pharmazeutische Produkte erforscht, herstellt und vertreibt. Bei dieser Aktie handelt es sich um einen defensiven technischen Wachstumswert, der sich seit 1993 in einer sehr langfristigen Aufwärtsbewegung befindet. Von März 2003 bis Mitte 2014 steckte die Aktie allerdings in einer langfristigen Seitwärtspendelbewegung. Diese wurde begrenzt durch die gestaffelte, mehrmals getestete Widerstandszone von 3300 bis 3645 britischen Pence sowie die gestaffelte Unterstützungszone von 1740 bis 1800 Pence.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.