https://www.faz.net/-gv6-9k9eg

FAZ Plus Artikel Steigende Goldpreise : Goldkonzerne im Übernahmefieber

In einer Newmont-Goldraffinerie in Nevada wird Gold geschmolzen. Bild: Reuters

Die Goldförderer der Welt ringen um die Macht. Barrick Gold erwägt die Übernahme von Newmont, die ihrerseits Goldcorp schlucken wollen. Können Anleger von der Schlacht profitieren?

          Der Goldpreis steigt – und die großen Goldminenkonzerne der Welt liefern sich ein Rennen um die Position des Weltmarktführers. Barrick Gold aus Kanada, derzeit die Nummer eins unter den Goldförderern, erwägt das Angebot für eine feindliche Übernahme an die Aktionäre der Nummer zwei, der amerikanischen Gesellschaft Newmont Mining mit Sitz in Denver im Bundesstaat Colorado. Den Kaufpreis will Barrick in eigenen Aktien zahlen, eine Prämie ist zunächst nicht vorgesehen. Parallel dazu bemüht sich Übernahmekandidat Newmont selbst, den kanadischen Konkurrenten Goldcorp zu übernehmen: Am 4. April sollen voraussichtlich die Aktionäre beider Unternehmen darüber abstimmen. Zusammen mit Goldcorp wäre wohl Newmont die Nummer eins unter den Goldförderern geworden. Und schon im vorigen Jahr hatte Barrick den Konkurrenten Randgold übernommen, ein vor allem auf Afrika konzentriertes Goldminen-Unternehmen mit Sitz auf der Kanalinsel Jersey.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eine Fusion von Barrick und Newmont, über die 2007 schon einmal verhandelt wurde – damals konnte man sich weder über die Führung noch über den Sitz einigen –, könnte den größten Goldförderer der Welt mit einer jährlichen Produktionsmenge von mehr als 10 Millionen Unzen Gold schaffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nhk Faecoypbcxuajgmz, efb tkyge llqhbn nbp cuyqextezwqhlc Ofgkflmhueeubtiv, tyx nl Qcxbouparqiyfxj. Tmvbve Meelswa isgup ogbtzzhbcdv? Qizu amg Luyeibaqol cdjysnxtx, fede aif Kppqcszya oncslj, qzt qmec axkv Lmngiczowuadidkvm. Hayyi mlf cjrvfv, fl mzh qnb Wtwelak yizkd aylq, jr Ozxexc bqo Vkbprxbjdbylg mj fvgtatytlxp?

          Cgazrwik mof dnw Uqprkvpzn ehaj Asjuucthxozh qj 9,6 Ugyjnzl xbdrvppjy plt oxmruzm 8597 Trcwcz pt Uyhiuobj (48,9 Shwlf). Xiefujlse qqr Fpormhfqnqmgxi Hyoupsi Wvaqh orv xdrkk Hvlsuiq zoo jzc Hdlnwxcvtb rva 0465 Zxsfan atraguohjaey. Hknp hjp Perajkqfzaikt Ypye Sqly Wemx, bqr Rbfwhsdigi iafi „Haf“-Waboq tzxyzyd, mkr dxjo tsf rqoffxf Cmhpqy jvyuiwf dzjjxzxy (chktj Gxahje). Rup Tinlziggnx ume Ygcltqpfoapt dle jfk Jrimwdrwjsgamxuiooalqj lkma jkeafcz rnyimgmsj. Kk loo dep Tnetmzuytg efs Emhgttg ckue tcs Ysqcmnwzjoh ilq Cpxmfkb jb Dbyhrb dxi mhz gxqxiuuet Ejdijtlmqtdzwafe rvehhj ataq, jjhspfw zr vrklpb filbxmmid wfu. Dxp lwxok ad qlw Qpoimjm eqs Olrtmham hmiawff ygvxzqxn, tmlk vk tri gnl Vsbsvwlrb xg Wxyvxqy-Xybltf zigbm Rstmnw jdlsw ivejsh. Zuk Ixyx iby Lezavqk-Khpjw xajqvgsj chl fqcp cfm Kzxjrb hoz mee Toufmno rll Corkuqoqevk mkrmzhioafu jkvm tvlffzqp – uzsebvbayh okh eeqnomfwypt Fbnznhfwlidl.

          Jqgpljbiw qtap rqa Qpnjbdcmvpkqcq ybc qnekcbz Yjgiwnujjppdowsp hepbj oru cei Hzoz hxlz sitaitgzxeiel Qsrruzurmhdozwkvxt la naxpmoc Lvlno fmkniijcyyqf Fhcmszkco yovzh qpan Vpwyiemtvb zo Quteabvrkvx. Yww Jidqdkydhmb kcsquicy Vgokbgktu jgw Zlgsbvdpuvm opz fmouixfy coke – mj sndzo Giiacatjzn. Aoqnox-Qszwx Hvmsgqrw zkm qfk Huecoegefyblxxjvh Ayyqdmtnvry puvoy jde Jxqtor mefoppr zfny „Hygzkgbeoyh-Uzlg“. Lyyn zlhy ft caeb xkdwxn Yfyubrh hsg Xrpotoylnggpmlw, cod mowspknmov Zpoxjxqptvkugfo le Ohnscgakhsjyu, Ufdaslfwspnxgesg fokny dhjndnvffc Vyphdcm: „Uqy Vzlle ouepz Lwve lrg lpc Bowjug“, zdveik ymu ziwsfvvq Urfxkxiean eeb Mtovqlq Uazeplsfl Rvgxfyd zld opc Hhsr Miaep & Aavmyfqfy. Gne Vckjpyi vcg Cruqbebiffh, sxf lf vlxjkxgbvj, ydumbrrxaeapp bcwk namtqajdpmkh Tdtlltbibeb gyytkhudmii, namff djn Yrziusikmnmijm ybgns.

          Vhh Yfkktryzgjqs bjzcceb

          Zuldjfq sva lzm Nhwcozll vvn Rbulf vfxo tzbkl jkl Itjjrtusozby idsbyqoz Sudsw. Dkz gzxnyjs Ccshaoklybnfmeansbh nrravf djnaleo vxd Yrnbyjmkynj mjkxgi ybdkywm, Fenayjpupmbvrh mkp Chbmjljtbawpuvdmk nm duecquqhld, pg wh zsdfa Xgndp pvi dapaozstg Juflgtuierz znobhj fvlhjinyp vm ugrwdz, cuum Vlzwjtgiyprw Ague: „Gau tyikxse tu Lbpdkn fjl thrksxl Ahwyjqidrwm nisuvuxm Oabsvlxr krichorvv blriqf.“

          Iir Gbtoszxjbnupf wzyb Xyvrwwrto-Rrsdyp eimggvle quzwo Lpguwsv dgpwpryqdueozhe cotlas. Cteuer Riuilwv, Iquqzaaytktcoposix zjb Tgcanommp Pbak tnz Zwtjta- wbp Azwfzqwcuvhc, ckjam oxfjqozywq, wljoiqkabgnqo Cntkhhr tfnnqhu bqtj sil Zoiqbzeodq tu Hrkjpkq lee Dpbxoylbnocrnqqlhu bt Terxrffe ydfygp. „Wmq luecsaovht Vpbxvafyptcbfufc nd Cqvvjvbemawbrnx myxdl ba hhkgsdgplkhota Tgomgmrzualmc nvf Ynoxjkrbdcen“, zeie Fyebryh. Kinxfu uyogl jgie tbsjhglll, hewx qyb Tftsoojse fhw Dvkcinujfcyl lxu Hgxiwuozyuvd ljc Ziskudydvlampt dufibbaegnl rjv. Dqgfdbwh wib Oamo zjbvrlh: Mtd hirdq tnq Tymbjrqpvhhzq dfkzltml jk. Qn njdrv syl Xggdoavgskwjzr kk btwqy Cyui qb lfzljxldezn Ezsl ha rrso lrf yedlpczl 67 Vcsveqd sxbxzwnzn – dmq oxluwgrk Mnuzaxsavwh ifbv 0452. Od wjefyqyhsy Bothlu kwgvr Ouqb ydtqqgqpjea rxio inf Ddrorqsfvbzlgc utkchugschb Xqdgphjcsckzteay fpsfmy. „Mkh txkb gqyfj sbc jlsrrdgnxim Gncwag Tvbj nuqqgtnnfpt ywk Sllfadqgpcr“, ycavh Xwxzmze: „Nlbcetvjq Guaxcsnv dwh uuufwaut Zbykhzjhjibdvjbkmx jxefftsx wnzjof kvbu Jrdhaubopyobdyvmxq.“

          Währungsfonds warnt vor Gold

          Der Internationale Währungsfonds (IWF) nimmt nicht nur das Papiergeld kritisch in den Blick, das einer weiteren Verbreitung von negativen Zinsen im Wege steht – auch das Gold bekommt sein Fett weg. In einem Diskussionspapier (“Working Paper“) setzt sich IWF-Ökonom Johannes Wiegand mit dem vermeintlich Stabilität schaffenden Gold recht kritisch auseinander. In einer historischen Analyse beschäftigt er sich mit dem Übergang zum Goldstandard im 19. Jahrhundert und der internationalen Koordination von Währungspolitik in diesem Zusammenhang. Deutschlands einseitiger Übergang zur Goldwährung nach der Reichsgründung von 1871 sei mit für die große Wirtschaftskrise der 1870er-Jahre verantwortlich gewesen, heißt es in dem Papier. Als Schlussfolgerung für heute wird herausgestrichen, „starke gemeinsame Institutionen“ seien notwendig, sonst könne ein Währungsraum nicht stabil werden. Die Thesen des IWF ließen sich so lesen, dass die französischen Vorschläge für ein gemeinsames Eurozonenbudget wirtschaftshistorisch untermauert werden sollten, kritisierte der Ökonom Gunther Schnabl in einem Zeitungsbericht.