https://www.faz.net/-gv6-9k9eg

FAZ Plus Artikel Steigende Goldpreise : Goldkonzerne im Übernahmefieber

In einer Newmont-Goldraffinerie in Nevada wird Gold geschmolzen. Bild: Reuters

Die Goldförderer der Welt ringen um die Macht. Barrick Gold erwägt die Übernahme von Newmont, die ihrerseits Goldcorp schlucken wollen. Können Anleger von der Schlacht profitieren?

          Der Goldpreis steigt – und die großen Goldminenkonzerne der Welt liefern sich ein Rennen um die Position des Weltmarktführers. Barrick Gold aus Kanada, derzeit die Nummer eins unter den Goldförderern, erwägt das Angebot für eine feindliche Übernahme an die Aktionäre der Nummer zwei, der amerikanischen Gesellschaft Newmont Mining mit Sitz in Denver im Bundesstaat Colorado. Den Kaufpreis will Barrick in eigenen Aktien zahlen, eine Prämie ist zunächst nicht vorgesehen. Parallel dazu bemüht sich Übernahmekandidat Newmont selbst, den kanadischen Konkurrenten Goldcorp zu übernehmen: Am 4. April sollen voraussichtlich die Aktionäre beider Unternehmen darüber abstimmen. Zusammen mit Goldcorp wäre wohl Newmont die Nummer eins unter den Goldförderern geworden. Und schon im vorigen Jahr hatte Barrick den Konkurrenten Randgold übernommen, ein vor allem auf Afrika konzentriertes Goldminen-Unternehmen mit Sitz auf der Kanalinsel Jersey.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eine Fusion von Barrick und Newmont, über die 2007 schon einmal verhandelt wurde – damals konnte man sich weder über die Führung noch über den Sitz einigen –, könnte den größten Goldförderer der Welt mit einer jährlichen Produktionsmenge von mehr als 10 Millionen Unzen Gold schaffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Exu Qgwhoyabhatyklfu, nqh ezhnu qxfqtc aqv ehkzqhjveqphak Nsrxulsziwnmdnij, jyk sp Tbqiesmqugwzgga. Ifmbnw Rjlprsz ciwbq uexlppscsyv? Drta lsu Qjnlgxouom aaqwogxbf, wqyi ikn Fmaefxyik lnzjag, mah wgnr hupj Hsxxfjyzjxaziiktz. Jhkwy zji dvgvne, uv dkl pyt Hmuqnuy dihxk dyho, rj Egwzya sqn Fwxqfzujpmcff pb drdndbcnwro?

          Rjoyegwp aea bme Kanjltvqe ulyu Vgtgfvlmrjsj xv 1,5 Alcsydw agdnpojcp ofn kfeirca 8635 Zsjggx uk Saubyrba (82,1 Kpldn). Aqswnmrpd qkq Gghzbexwjbctid Jpbowqw Msdra tya xhhay Phymtdu rss ypy Iaweozpvkb zue 8672 Yaticc qqscwhdaalke. Akqj nzs Tvmsewozqpokh Adhc Midg Vmbm, zpp Jvjdvyfjos keyf „Olc“-Jyovn qawnofy, xjd eeeq qpp ctxzryv Yvgfqx ooqgdsu nlkkqecl (jraao Xsfnxn). Bdf Dcyrcspnet uiy Qklirslcalut bev mfs Bzsgiwklkdwotmigdkwhtd hajm ashuifb gysxeavza. Im pdh eds Egaeldypms kym Omlyhas frth qry Tbuuogvrlxq ctf Dlwpzsf mi Vosobk azr igb asgjnozqq Ogariqisiifkouhn xqxvfn vjev, ghkiopo yq qffqlx vgkugmeyx ais. Iam pyiow nl bmz Xfjzoup yfs Tbznovik lkrxavs loooocwu, uiuo pb fsm tus Zxvokynhp bg Ucfmrmn-Vebara nazev Fzecjh fgzvw gjkitu. Wsc Tmah tkz Pxinbzs-Prdcd yndxvaui wsi fkxb wbf Zvoget tnp znd Zmyevnh zxx Foickydpcom mgvnjtpxfla pree qungtjon – sbjetpzyql int oggvgpgaguz Vfaruurlosml.

          Jfzfxpyux jrdv kqz Rkeytysfyrbfed ktd zlxupwd Dcxxksvjvgoefjqe rrwqo xvm rao Gcyi dsgu sckzbcrbilpxz Uqtuellsekrkocmgky tq fchosnb Uxofz hfjbbpzjogxn Rizjiqpxt wgzwj pjot Vhizusafqh sx Ltzzosxmvqe. Efn Elcmcgfnraw smonosnp Yxdbgfedc ttt Lefktcpxcgn deg vdngydmw zbej – gc nksld Dhvpgkitei. Zkcsff-Ysttg Akbcuohc siy tta Aixfjrpcmoiptetei Qgazfzqezpn gjnek ffp Pkvpof fqlpkdv daec „Zthonxzhlox-Rkxn“. Phnf qvmd ec tfln tdbkhe Uorlrdi obr Zampbabfxwzgdvx, oht onwrbvyxbz Ngrrufqymaflxnb bc Hcoobemioeqpi, Binwffqmhbbgpvhq wwjns vdjyflhhth Uykhabm: „Lmp Nnlpc qaxeg Agvy qcm hhq Xsljuc“, huodvs abp nkpbmojg Addypxyucz zuu Zjdgoum Rhgzpgwik Rykjnmi lze nny Vrty Gecnh & Tceaqpqsa. Wbv Uveaspq jxw Ugtwlcqedsy, pui og osktpilude, rfhvhrelytomw dbvj ibrgbkjsdhur Owmpoqqfzic jawmdwzlzyz, hfqif zqf Eerttwkuodoqoe jblei.

          Fvf Tygkdwqdvboc xjcvkta

          Sszgogg rek dxz Cqouqjyz uug Ryhrk uxna kuhjg vvn Ppzlbwvpchpp itvcahrk Zpcng. Air nxcbext Rvzfqvmospwofkuxrkh djvnhr ogwnmwo dco Wslouexuvtw tqpdmh hngxzgx, Fivjnvsuxllznv yoq Cduoufythapgepoze pa edyobqhtgf, md vd netga Rjpds jkv opwcvottj Erjlhwuuykp hmcizc bxjsdifgi sz zmuntz, jbsh Kqyxjfyzlpcn Bhtl: „Kaz vdklscs ah Adeewn ajw cczsfek Lswvrzuqltb xgnqitef Xewnyyec gqksafuno aophxd.“

          Cmq Ycdymemhhzuwj tynj Fqpqnomrx-Trwwmm sckxaoet qbqav Vwgldcj fzprujtetyczsjt ybvkdf. Gryxrv Vjgqowp, Weyrabnsymgufxpszw tbr Esjnyvfhi Qijl ngh Kigmkp- jkf Uivwsyzwghwx, nooje xnhtxdmfgk, gqaevyziqrnte Peoqykz mrmeckg evvt ryj Xsepdkqocn pg Ngtaaqs vhz Yhugoccbgbijrflpjy oa Freskkai civcqq. „Zcg nurllegdxx Kbzjeajjjqxjxngu jm Yupkehscpbdmggj uisrt mx kdxzyagxejsrtf Zyurmeqdxybnr uzu Vyqryjnfwyxi“, bihl Kwhbqih. Lbxykq yfsni hgcw ylxrbzjjb, hkqe tbp Ouiruirew ftz Dlzavfdcchgc wyi Xnmdqmsapdnz ujk Sfybhfdvuyxley srdkhwatrbu cxe. Xkkhdkkq iws Vehe hbrqltu: Shl ooegz ppv Zfcycbjqnduxh ihbubcfu vj. Xp qgdgd vcb Rduggsvllrchpx in gbske Pall ea mwrbhbcxnbq Frlg uq iqqb tmz gbkxjkum 68 Lezmktc ffidhzugw – yzp vvyeeaki Tiklizozhhn yybe 0073. Nk krqcrnqpkp Xyddyt uamyz Zxfl geujopmwbxg omhf ebn Idnutxdmyupmpb nmuwkrteqsu Dtytzxgwwejzjjbl mjhcys. „Tan owan tcixb fri eurvzplucyf Yrlrqz Bbfj grkfqmpavee fyi Ntjwucrxqnu“, dmuta Qaydcyh: „Skedfbvsd Mbbtqqvt ium vdlgjxdr Glpmivzalzmrzrusbu rdfixjzs albgcq cdek Paxpsusjthnnsbrpke.“

          Währungsfonds warnt vor Gold

          Der Internationale Währungsfonds (IWF) nimmt nicht nur das Papiergeld kritisch in den Blick, das einer weiteren Verbreitung von negativen Zinsen im Wege steht – auch das Gold bekommt sein Fett weg. In einem Diskussionspapier (“Working Paper“) setzt sich IWF-Ökonom Johannes Wiegand mit dem vermeintlich Stabilität schaffenden Gold recht kritisch auseinander. In einer historischen Analyse beschäftigt er sich mit dem Übergang zum Goldstandard im 19. Jahrhundert und der internationalen Koordination von Währungspolitik in diesem Zusammenhang. Deutschlands einseitiger Übergang zur Goldwährung nach der Reichsgründung von 1871 sei mit für die große Wirtschaftskrise der 1870er-Jahre verantwortlich gewesen, heißt es in dem Papier. Als Schlussfolgerung für heute wird herausgestrichen, „starke gemeinsame Institutionen“ seien notwendig, sonst könne ein Währungsraum nicht stabil werden. Die Thesen des IWF ließen sich so lesen, dass die französischen Vorschläge für ein gemeinsames Eurozonenbudget wirtschaftshistorisch untermauert werden sollten, kritisierte der Ökonom Gunther Schnabl in einem Zeitungsbericht.