https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/die-nachfrage-nach-gold-steigt-16169499.html

Rohstoffmärkte : Die Nachfrage nach Gold steigt

In Großbritannien gab es im ersten Quartal viel Interesse an Gold. Aber auch Notenbanken in aller Welt kauften auffällig viel von dem Edelmetall. Warum kommt der Goldpreis trotzdem kaum vom Fleck?

          3 Min.

          Die Nachfrage nach Gold in aller Welt ist in den ersten drei Monaten dieses Jahres um rund sieben Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Das geht aus Zahlen der Lobbyorganisation World Gold Council (WGC) hervor. Sie betrug demnach 1053 Tonnen, nach 984 Tonnen im selben Zeitraum des Vorjahres. Treiber seien dabei die Goldkäufe der Notenbanken in aller Welt gewesen und Zuflüsse in börsengehandelte Indexfonds, kurz ETF. Die Zentralbanken hätten allein in diesem Quartal 145,5 Tonnen Gold gekauft, das sei der größte Anstieg der Notenbankvorräte in einem ersten Quartal seit 2013 gewesen.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Betrachte man die vergangenen vier Quartale zusammen, so hätten die Goldkäufe der Notenbanken mit 715,7 Tonnen den höchsten Stand seit Beginn dieser Statistik erreicht. Größter Käufer war wieder Russland mit 55,3 Tonnen im ersten Quartal, China kaufte netto 33 Tonnen, die Türkei 40,1 Tonnen. Aber auch kleinere Staaten wie Ecuador stockten ihre Goldvorräte auf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.