https://www.faz.net/-gv6-9c64k

Aktien mit Bling-Bling-Faktor : Die Lust am Luxus lässt die Aktionäre strahlen

Kleider der spanischen Designerin Agatha Ruiz de la Prada Bild: EPA

Rund um die Welt läuft die Wirtschaft gut. Das hilft Luxuskonzernen, ihre Aktienkurse steigen. Doch immer jüngere Kunden gerade in Asien verändern den Markt.

          5 Min.

          Funkelnde Diamanten, handgenähtes Schuhwerk, exquisite Handtaschen oder eine schnittige Motoryacht – je reicher Menschen sind, desto wichtiger wird vielen Luxus. Dabei geht es den meisten Ländern auf der Welt wirtschaftlich prächtig, die Zahl der Millionäre und Milliardäre wächst. Und so steigt auch die Nachfrage nach den schönen, aber teuren Dingen des Lebens. Davon profitieren die Hersteller von Luxusgütern und ihre Aktien. Doch die Reichen, die sich diesen Luxus leisten, werden immer jünger. Darauf müssen sich die Konzerne einstellen, damit ihre Geschäfte auch in Zukunft gut laufen.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Viele Luxushersteller seien mit einem Paukenschlag in das Jahr gestartet und hätten mit ihren Quartalszahlen abermals die Erwartungen übertroffen, sagt Scilla Huang Sun, Fondsmanagerin des Schweizer Vermögensverwalters GAM Investments. Trotz der hohen Vergleichsbasis hätten große Kultmarken wie Louis Vuitton Moët Hennessy (LVMH) und Gucci ihr Umsatzwachstum noch gesteigert. Dies habe die Aktienkurse der Muttergesellschaften in den vergangenen Monaten beflügelt, wohl aber auch zeitweise zu Gewinnmitnahmen geführt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fernziel USA: In Tampa im Bundesstaat Florida werden vorerst keine europäischen Touristen landen – ein Problem auch für Geschäftsreisende.

          Reisebeschränkungen : Wieso die USA auf den Einreisestopp beharren

          Der Einreisestopp für Europäer bleibt weiterhin bestehen. Damit werden nicht nur touristische Reisen verhindert, auch die Wirtschaft leidet darunter. Vor allem die deutsche Industrie äußerte sich kritisch zu der Entscheidung.