https://www.faz.net/-gv6-a2icl

Apple an der Börse : 2 Billionen Dollar – und nun?

Wieder an der Spitze: Apple Bild: AFP

Der Marktwert des Elektronikkonzerns Apple ist am Mittwoch vorübergehend über eine weitere magische Marke gestiegen. Geht das immer so weiter?

          2 Min.

          Zahlen könne bisweilen eine magische Anziehungskraft ausüben, auch wenn sie gar keine fundamentale Bedeutung haben. Auf mehr als 2 Billionen Dollar ist vorübergehend der Marktwert des amerikanischen Elektronikkonzerns Apple am Mittwoch an der Wall Street gestiegen; aktuell beträgt er 1,98 Billionen Dollar wie auch am Vortag.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seit Jahresanfang ist der Apple-Börsenwert damit um mehr als die Hälfte gestiegen. Tatsächlich sind Technologieaktien insgesamt gefragt, der Microsoft-Aktienkurs legte sogar noch etwas mehr zu, Aktien des Elektroautoherstellers Tesla verteuerten sich sogar um fast das Fünffache.

          Die Apple-Aktie wiederum ist aktuell mit dem rund 31-fachen des für das kommende Jahr erwarteten Gewinns bewertet – der Schnitt dieser Kennzahl im Aktienindex S&P 500 beträgt derzeit ungefähr 26. Allerdings geben sich die professionellen Apple-Analysten derzeit nicht so überaus überzeugt. Mit 61 Prozent ist der Anteil der „Kaufen“-Urteile vergleichsweise niedrig. Bei Microsoft beträgt der Anteil 86 Prozent, obwohl die Aktie eher unwesentlich niedriger bewertet ist als die von Apple. Ende Juli hoben eine Reihe von Analysten ihre Apple-Kursziele auf Werte zwischen 400 und 460 Dollar an. Diese sind mit 462 Dollar längst erreicht und der mittlere Zielkurs von 430 Dollar liegt fast schon in weiter Ferne.

          Apple

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Dabei hat sich das Unternehmen gut entwickelt: Nach dem Tod des berühmten Apple-Vorstandsvorsitzenden Steve Jobs hatten manche Beobachter dem Konzern einen schleichenden Niedergang vorhergesagt. Jedes Mal, wenn die iPhone-Verkäufe nicht so rund liefen, wie an der Börse erhofft, bemängelten Analysten, dem Konzern fehle „das nächste große Ding“.

          Doch dem amtierenden Konzernlenker Tim Cook gelang es, die Kunden an Apple zu binden – und das Geschäft mit neuen Produkten wie der Computer-Uhr Apple Watch oder den Airpods-Ohrhörern sowie verschiedenen Abo-Diensten zu erweitern. Vor nur zwei Jahren stieg der Marktwert Apples erstmals auf mehr als eine Billion Dollar.

          Apple meldet kontinuierlich Milliardengewinne. Zuletzt ewies der Konzern im vergangenen Quartal dank eines überraschend starken iPhone-Geschäfts enorme Widerstandskraft inmitten der Corona-Pandemie. Der Umsatz wuchs im Jahresvergleich um 11 Prozent auf 59,7 Milliarden Dollar, das war ein Bestwert für das Ende Juni abgeschlossene Vierteljahr. Der Gewinn legte um 12 Prozent auf 11,25 Milliarden Dollar zu.

          Zugleich steht Apple – wie auch andere Technologie-Unternehmen – verstärkt im Visier von Wettbewerbshütern und Politikern, die eine zu hohe Marktdominanz fürchten. Aktuell muss sich Apple auch gegen Vorwürfe wehren, seine Gebühr von 30 Prozent auf die sogenannten In-App-Käufe auf dem iPhone benachteilige den Wettbewerb. Das App-Geschäft ist wichtig für den Konzern.

          Eine vorsichtige Vorhersage sei darum gewagt: Mit der dritten Billion Marktkapitalisierung könnte es vielleicht doch noch eine Weile dauern.

          Weitere Themen

          Warum auch ein Dax 40 kaum hilft

          Aktienmarkt : Warum auch ein Dax 40 kaum hilft

          Vor allem die Insolvenz von Wirecard hat den Wunsch nach einer Reform des deutschen Aktienindex vorangetrieben. Derzeit erfragt die Deutsche Börse die Meinung der Marktteilnehmer. Für Anleger wäre ein Dax 40 kaum besser, lautet eine Ansicht.

          Topmeldungen

          Die schönen Blütenträume vom Sommer welken: Ein Kölner Theater verabschiedet sich in den neuen Lockdown.

          Folgen des Shutdowns : Von Montag an im Winterschlaf

          Wie viel Symbolpolitik verträgt Kultur? Wieso sind Theaterbühnen und Konzerthäuser auf einmal nur noch Freizeitunterhaltung? Und wo endet die Privatsache? Gedanken von Redakteuren des Feuilletons zu einer drastischen Entscheidung.
          Der amerikanische Rapper Lil Wayne

          Wahl in Amerika : Ein Rapper für Donald Trump

          Es gibt nur wenige berühmte, amerikanische Musiker, die sich offen hinter Präsident Donald Trump stellen. Nun bekommt der Republikaner Unterstützung von einem Rap-Star. Dieser lobt Trumps Pläne für Schwarze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.