https://www.faz.net/-gv6-96ojf

Aktienmärkte : An den Finanzmärkten nehmen die Zinssorgen zu

Nicht nur an der New Yorker Börse nehmen die Zinssorgen zu. Bild: AFP

Amerikas Notenbank ändert die Wortwahl. In Europa und Amerika ziehen daraufhin die Zinsen an. Kommt jetzt die Korrektur an den Börsen?

          4 Min.

          Die Zinsen steigen wieder und machen die Anleger nervös. Der deutsche Aktienindex Dax rutschte am Donnerstag unter die Marke von 13000 Punkten. Kurz vor Handelsschluss lag er mit 13018 Punkten um 1,3 Prozent im Minus. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe war bis auf 0,738 Prozent gestiegen, was mit entsprechenden Kursverlusten verbunden ist. Der richtungsweisende Marktzins lag damit auf dem höchsten Niveau seit zwei Jahren. Auch der Euro zog bis auf 1,2463 Dollar an. Das verteuert die Produkte der europäischen Exportunternehmen und verschlechtert damit deren Wettbewerbsposition, was die Aktienkurse drückt.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Die Zinssorgen wurden durch die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) ausgelöst. Die Federal Reserve hat in ihrer am Mittwoch beendeten Zentralbankratssitzung – der letzten unter der Führung von Janet Yellen – zwar die Leitzinsen konstant in der Bandbreite zwischen 1,25 und 1,5 Prozent gelassen. Doch sie hat ihre Wortwahl in Bezug auf die Inflationserwartung angepasst. Nun lässt sie Platz für Deutung, dass die angestrebte Inflationszielmarke von zwei Prozent binnen der kommenden zwölf Monate erreicht werden könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.