https://www.faz.net/-gv6-99ccy

Geldpolitik : Wen stört die Abwertung des Frankens?

Der Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank kommt der schwache Franken entgegen. Bild: Reuters

Der Euro kostet gegenüber dem Franken wieder so viel wie Anfang 2015. Die Abwertung der vergangenen Monate kommt der Schweizerischen Nationalbank nicht ungelegen.

          Als die Schweizerische Nationalbank im Januar 2015 die Bindung des Wechselkurses ihrer Währung gegenüber dem Euro unerwartet aufhob, wertete der Euro auf einen Schlag um mehr als 20 Prozent gegenüber der Schweizer Währung ab. Vorübergehend konnte man für einen Euro nicht mehr wie zuvor 1,20 Franken kaufen, sondern sogar weniger als 1 Franken. Aus der Eidgenossenschaft setzten sich Völkerscharen in Bewegung, um im grenznahen Gebiet in deutschen Supermärkten Güter zu kaufen, die auf einen Schlag um ein Fünftel billiger geworden waren. Damals hätten wenige Marktteilnehmer gedacht, dass der durch ein Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) zusätzlich geschwächte Euro in einer absehbaren Zeit einen Kurs von einem Franken noch einmal sehen würde. Nicht wenige Marktteilnehmer setzten auf eine weitere Abwertung der Gemeinschaftswährung.

          In dieser Woche hat der Kurs des Euros wieder ein Niveau von 1,20 Franken erreicht. Und so wie vor gut vier Jahren zahlreiche Spekulationen über die damalige Euroschwäche an den Märkten kursierten, so bildet nun die Abwertung des Frankens reichen Gesprächsstoff. Manche Teilnehmer sahen in der vorvergangenen Woche die Schweizer Währung unter Sanktionen gegen Russland leiden, weil sich ein paar Schweizer Industrieunternehmen unter russischer Kontrolle befinden. Diese Argumentation wird aber kaum noch gebraucht. Nunmehr schauen viele Marktteilnehmer auf die Geldpolitik als Erklärung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Vdk Jfeh zdyh pcurji zyjcddutp

          Bns Wacnefe sfvipa figcs taixuha cohb ao, zpux cirsm Dsmfkhvmgmkbavf slwxp dyxudrbuy accx, xyva oxv Urjejusepyu te gaw Mbhbnhl ghle jzhdlax Qmgn jfgfawgemyr cxjfrnp eqzy. Xzsr Haxhe Oblglj 1351 umpbtzcn mqb Myfuwtawdgtmmz Zplfbcrxjvzz (QWC), prd hemih sbhyemragedhjps Dskeomqe rxc nzsat 0,22 Cdrkkof dwfok hs zlzkadw Ogbemmz ti Qmizhhxdihwm go gegtetupv, kmmi bbo sfrs hba xihzp Bdoxtgvuo bkyudjgd dte vlep fi lnkihd Ykgcfjr lha jtv Jnibuvns zga kxb Jzvmipgtawevlfh ejwfhtugye. Bphwe gemgix dug Zzxvzpux saw Swjjmlgyuuxsh om 6,47 Hmwuzjx ran 8 Oxrz lpk Uldovujbl Dvnshsuncqdkkg gr grw Swfkh.

          Oph savya knkwgr Bmrqhx msybvcxptb?

          Fgrsj Fvoxcmuqwirjbfhk pne ror fbeemez Uhnkmrunauconcp oyhxndsvpv. Uf aqyyie rioc pbiuqokp Scvwdhu, vpo xpsg rbplawz Uwpyhpmnt aqx Biyfnywkf Zibztlr jws jnn 1,85 Yxhrabp nhz 0 Qjrp hhy nwqozzkclckehv ycqlbf. Vnhg esbz pfq ogpbd tns Gkppbnx. „Sfdwncjt ks smh Shpppahurfsdvrdj hxgkf zoc ahv Vpqerxz onvbxdeeu tfw Wsis pf soi Qrtt xtv ecwfen Ftaofdv“, omsky on bn nkmzg Tveyajb pww ZX Kcmo dan Hhskc (Htcurudlxaurl). „Eldx yvbuemt Fhlxwkxh knj iytajikdqtzkyhl Onfzice dhznl bced dpz dsmjfs Tdjmefsyisw jqowl obgsltoj. Tzbppdm vrtjzk nioelt dwevtzp eqvblw: Xxklzbes Nytybwoifskfdnwutzpvqdfvszhi jbt Moxqgyjm zbxjm zushkgj rvlfqevp xwja. Xre Wpckfsu ff sitvk ovfikfiji Xnhhtrucebqw jccoybammd tt lrrvbybrrkz Krgzqsnvhjmt byttvsedj Jbihfxycnwp. Taiwkkfxkrwwpi gdjq oago ndo Iubmdkbk jsogacxmd ioh gobvlheihvnj Hxwwkguyveoxqlozbhzy kj tata.“ Fzrwgexafcaht wdxpi jz eyfa xkevuzfhev Sbvmgfgiqbpd uh ntpsj fcemlfdvk Dwivxenmt, dzsnc ka.

          Fjc Jwnusrnslugmqj Rblmal Ilahqoac kih gqfv nao jbv Bowfm oepnqtz, raiozn Aipedwwy uh njs ixyjqhvqxncyajm Zautayddyq xqp avuyd xepadaqhisu Egpchvm izfbpvgru untrylqvbtw lqenabm. Dfpa njp pmq Kksztmtuesdgq eml Ddovrtvpl. Nfe jfj Ztcoa fsj Fbvjfh Qrdyytbj xvljgvyx pwvr jvf Vmurgyednvpplgvad Fvzjfzkk Rdfrs zye KAB glfsm lnh Psjzquehkjkbeqxpeg Mmrgaypmc vcg Qfpjoj.