https://www.faz.net/-gv6-9pw0q

Devisenmarkt : Furcht vor Chaos-Brexit setzt Pfund zu

  • Aktualisiert am

London: Das britische Pfund steht weiter unter Druck. Bild: dpa

Die Sorge vor einem ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union wächst. Der Pfundkurs ist weiter auf Talfahrt.

          1 Min.

          Frisch aufgeflammte Furcht vor einem ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat die Währung des Landes abermals auf Talfahrt geschickt. Das Pfund Sterling nahm am Donnerstag zeitweise Kurs auf sein Zweieinhalb-Jahres-Tief der vergangenen Woche und verbilligte sich auf bis zu 1,2093 Dollar je Pfund. Der Euro kletterte im Gegenzug im Verhältnis zur britischen Währung auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 0,9265 Dollar.

          Einem Bericht der Zeitung „Financial Times“ zufolge will Premierminister Boris Johnson bei einem erfolgreichen Misstrauensvotum im Parlament gegen seine Regierung erst nach dem offiziellen Brexit-Termin am 31. Oktober Neuwahlen ansetzen. Johnson will sein Land nach eigenen Angaben in jedem Fall zu diesem Termin aus der Europäischen Union führen – und zwar mit oder ohne vertragliche Vereinbarung über die künftigen Beziehungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reicht der Platz? Während der Sommerpause 2019 wurde der Plenarsaal des Bundestags renoviert.

          Mehr als 800 Abgeordnete : Erst die Partei, dann der Staat?

          Die Regierungsparteien können sehr gut damit leben, wenn es immer mehr Abgeordnete gibt. Deshalb bleiben alle Vorschläge für eine Reform so schnell stecken.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          Verleger der „Berliner Zeitung“ : Holger Friedrich war Stasi-Spitzel

          Der neue Besitzer des Berliner Verlags hat für die Stasi NVA-Kameraden observiert. Dem geplanten Bericht der „Welt am Sonntag“ kam der Unternehmer Holger Friedrich mit einer „Stellungnahme in eigener Sache“ zuvor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.