https://www.faz.net/-gv6-a2meh

Deutsche Banken : Hohe Risiken aus Immobilienfinanzierung

  • Aktualisiert am

Büroimmobilienprojekte sind derzeit nicht mehr ganz so wertvoll wie einst. Bild: ZB

Die Ratingagentur Moody's warnt vor Risiken für einige deutsche Banken wegen ihrer Rolle als Finanzierer gewerblicher Immobilien. Je nach Dauer der Krise könnten die Belastungen erheblich sein.

          1 Min.

          Einigen deutschen Banken drohen nach Einschätzung der Ratingagentur Moody’s erhebliche Risiken aus der gewerblichen Immobilienfinanzierung. Durch die Corona-Krise sinkende Preise für Gewerbeimmobilien wie Hotels, Büros oder Einkaufszentren dürften sich negativ auf den Wert der Sicherheiten in den Bankbilanzen auswirken, warnte Moody’s-Analystin Christina Holthaus am Montag. Je nach Dauer der Krise rechne man damit, dass die Aussetzung und der Ausfall von Zahlungen sowie eine Verringerung des Werts der Sicherheiten zu einer Verschlechterung der Qualität der Bankenaktiva führe. Ein Anstieg des Anteils notleidender Kredite könne zu einer höheren Risikovorsorge und zu geringeren Erträgen führen.

          Die deutschen Banken gehören in Europa zu den Kreditinstituten, die am stärksten in der gewerbliche Immobilienfinanzierung aktiv sind. Das Gesamtvolumen der Kredite in diesem Bereich wird in der Europäischen Union für das vergangene Jahr auf rund 1,6 Billionen Euro geschätzt. Davon entfielen 27 Prozent auf deutsche Institute, sagt Moody’s. Am anfälligsten innerhalb der Gewerbeimmobilienbranche seien derzeit Hotels, der Einzelhandelsimmobilien außerhalb der Lebensmittelbranche und Büroflächen. Während die Reisebranche stark von den Reisebeschränkungen und Abstandsregelungen betroffen ist, leiden Büroimmobilien darunter, dass sich Unternehmen  zusehends auf die Arbeit im Homeoffice einstellten.

          Wirklich schwarz sieht Moody's indes nicht: Zwar erschienen die auf die gewerbliche Immobilienfinanzierung spezialisierte Institute wie die Aareal Bank, die Berlin Hyp, die Deutsche Hypotheken- und die Deutsche Pfandbriefbank am anfälligsten, doch mildere ihre hohe Solvenz das Risiko, erläutert Holthaus. Zudem würden die staatlichen Hilfsprogramme helfen, die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Banken abzufedern.

          Moody's bewertet die Bonität der betroffenen Banken derzeit mit Noten zwischen A3 (Deutsche Hypothekenbank) und Aa2 (Berlin Hyp).

          Weitere Themen

          Paypal verkauft bald Bitcoin

          Digitalwährungen : Paypal verkauft bald Bitcoin

          Der Zahlungsanbieter Paypal steigt in das Geschäft mit Kryptowährungen ein: In den Vereinigten Staaten wird bald der Handel mit ihnen möglich sein – der Rest der Welt soll folgen.

          Compleo legt schwaches Börsendebüt hin

          Aktienmarkt : Compleo legt schwaches Börsendebüt hin

          Die Aktie des Ladesäulenbetreibers startet deutlich unterhalb des Ausgabekurses in den Handel. Später am ersten Tag verringert sich der Abschlag, doch schon die Platzierung der Papiere war holprig.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.