https://www.faz.net/-gv6-9hd3t

Umstrittenene Aktiengeschäfte : Deutsche Bank zahlt Millionen wegen Cum-Ex-Geschäfte

Die Deutsche Bank muss wegen umstrittener Aktiendeals Bußgeld zahlen. Bild: dpa

Gegen eine Zahlung in Millionenhöhe hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt eine Ermittlung gegen die Deutsche Bank wegen sogenannter Cum-Ex-Geschäfte beigelegt.

          Gegen eine Zahlung von 4 Millionen Euro hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt eine Ermittlung gegen die Deutsche Bank wegen sogenannter Cum-Ex-Geschäfte beigelegt. Solche umstrittenen Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag haben den Fiskus um viele Milliarden Euro gebracht. Die Deutsche Bank hat sie nach heutigem Kenntnisstand nicht aktiv betrieben. Im vorliegenden Fall ging es um Kunden und ehemalige Mitarbeiter der Bank, denen sie als Depotbank Steuerbescheinigungen für Aktiengeschäfte ausgestellt hatte. Mit diesen Bescheinigungen wollten die Beschuldigten sich nach früheren Angaben rund 40 Millionen Euro unrechtmäßig zurückerstatten lassen.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Finanzbehörden hatten die Auszahlung damals aber verweigert. Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch den Eingang der 4 Millionen Euro, ohne den Namen des Instituts zu nennen. Mit dieser Vermögensabschöpfung sei der „Ordnungswidrigkeitenteil“ des Verfahrens abgeschlossen. Die Ermittlungen gegen drei Beschuldigte liefen aber weiter. Die Deutsche Bank wollte den Vorgang nicht kommentieren.

          Weitere Themen

          Digitales Bezahlen ist auf dem Vormarsch

          Immer beliebter : Digitales Bezahlen ist auf dem Vormarsch

          Die Deutschen hängen am Bargeld. Doch eine neue Studie zeigt: Kontaktloses Zahlen an der Kasse oder mobil per Smartphone breitet sich aus. Bargeld könnte schneller an Bedeutung verlieren als gedacht.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.