https://www.faz.net/-gv6-9hd3t

Umstrittenene Aktiengeschäfte : Deutsche Bank zahlt Millionen wegen Cum-Ex-Geschäfte

Die Deutsche Bank muss wegen umstrittener Aktiendeals Bußgeld zahlen. Bild: dpa

Gegen eine Zahlung in Millionenhöhe hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt eine Ermittlung gegen die Deutsche Bank wegen sogenannter Cum-Ex-Geschäfte beigelegt.

          1 Min.

          Gegen eine Zahlung von 4 Millionen Euro hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt eine Ermittlung gegen die Deutsche Bank wegen sogenannter Cum-Ex-Geschäfte beigelegt. Solche umstrittenen Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag haben den Fiskus um viele Milliarden Euro gebracht. Die Deutsche Bank hat sie nach heutigem Kenntnisstand nicht aktiv betrieben. Im vorliegenden Fall ging es um Kunden und ehemalige Mitarbeiter der Bank, denen sie als Depotbank Steuerbescheinigungen für Aktiengeschäfte ausgestellt hatte. Mit diesen Bescheinigungen wollten die Beschuldigten sich nach früheren Angaben rund 40 Millionen Euro unrechtmäßig zurückerstatten lassen.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Finanzbehörden hatten die Auszahlung damals aber verweigert. Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch den Eingang der 4 Millionen Euro, ohne den Namen des Instituts zu nennen. Mit dieser Vermögensabschöpfung sei der „Ordnungswidrigkeitenteil“ des Verfahrens abgeschlossen. Die Ermittlungen gegen drei Beschuldigte liefen aber weiter. Die Deutsche Bank wollte den Vorgang nicht kommentieren.

          Weitere Themen

          Sparen neu verstehen

          FAZ Plus Artikel: Weltspartag : Sparen neu verstehen

          Anlässlich des Weltspartags stellt sich seit Jahren stets die Frage: Hat Sparen noch einen Sinn? Wenn man es richtig versteht, ja. Und das heißt: Das Sparbuch ist ein Parkplatz.

          Topmeldungen

          Erklärt im Video : Warum Trump gegen die Briefwahl kämpft

          Wurde alles angekreuzt? Stimmt die Unterschrift? Ist die Post schnell genug? Bei Briefwahl kann viel schiefgehen. Kostet das Joe Biden den Wahlsieg in Amerika? Donald Trump hat jedenfalls einen Plan. Unser Video klärt auf.
          Ist mit sich immer noch im Reinen: Jeremy Corbyn.

          Antisemitismus bei Labour : Corbyn hat nichts gelernt

          Der frühere Chef von Labour, Jeremy Corbyn, ist aus seiner Partei geflogen, weil unter ihm Antisemitismus zum Normalzustand wurde. Corbyn Reaktion zeigt, dass er seine eigene Haltung und deren katastrophale Folgen nicht ansatzweise umreißt.
          Ein bisschen Heimat: Das koreanische Restaurant „Heidekrug“ am Oberurseler Waldrand.

          Koreanische Community : Little Seoul im Taunus

          In der Rhein-Main-Region lebt eine der größten koreanischen Communitys Europas. Städte wie Oberursel, Eschborn oder Kronberg bieten fast alles, was ihr Herz begehrt. Inklusive Kieferorthopädie auf Koreanisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.