https://www.faz.net/-gv6-97wlm

Schuldenabbau : Deutsche-Bank-Großaktionär HNA verkauft weitere Bauflächen

  • Aktualisiert am

HNA will seinen Schuldenberg abbauen. Bild: Reuters

Der in Geldnöten steckende Deutsche-Bank-Großaktionär HNA kämpft weiter um den Abbau seines Schuldenbergs.

          Der chinesische Großinvestor der Deutschen Bank will seine Schulden weiter abbauen. Dafür plant man, ein weiteres Baugelände in Hongkong an eine lokale Immobiliengesellschaft zu verkaufen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag berichtet. Die sei bereit, für das Areal nahe des stillgelegten früheren Innenstadt-Flughafens Kai Tak umgerechnet rund 650 Millionen Euro zu zahlen.

          Die hochverschuldete HNA arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, Geld in die Kassen zu bekommen. Erst vor wenigen Wochen hatte das chinesische Konglomerat zwei Grundstücke in Hongkong für rund 2 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) veräußert. HNA steht unter Druck, nachdem der Konzern in den vergangenen Jahren Milliarden an Dollar für Beteiligungen und Immobilien ausgegeben hat. Unter anderem ist HNA auch Großaktionär beim Flughafen Hahn, der mehrheitlich in seinem Besitz ist. Beobachter befürchten, dass sich das Unternehmen durch die zahlreichen Übernahmen verhoben haben könnte.

          Früheren Informationen von Bloomberg zufolge fehlen den Chinesen allein im ersten Quartal umgerechnet fast zweieinhalb Milliarden Dollar, der in den vergangenen Jahren angehäufte Schuldenberg selbst soll ungleich höher sein. Rund 100 Milliarden Yuan (13 Mrd Euro) will HNA nach Angaben von mit der Sache vertrauten Personen nun in der ersten Jahreshälfte durch Verkäufe in die eigene Kasse spülen. Auf dem Verkaufszettel sollen auch Bürogebäude in London und New York stehen.

          Bei der Deutschen Bank war HNA Anfang 2017 groß eingestiegen, hat seine Beteiligung aber in diesem Jahr bereits mehrfach leicht gesenkt. Zuletzt hielten die Chinesen rund 8,9 Prozent an dem Dax-Konzern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.