https://www.faz.net/-gv6-9fzju

Commerzbank-Spekulationen : Hat der Deutsche-Bank-Chef „Bullshit“ gesagt?

  • Aktualisiert am

Interessante Farbenspiele: Mischt man blau (Deutsche Bank) und gelb (Commerzbank), kommt grün (Dresdner Bank) raus. Hoffentlich eher nicht. Bild: dpa

Deutsche-Bank-Chef Sewing soll Spekulationen um eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank als „Bullshit“ bezeichnet haben. Tatsächlich aber ging es nur um die Spekulationen als Ausrede.

          Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing soll Spekulationen über eine Fusion mit der Commerzbank in einer internen Telefonkonferenz mit Top-Managern der Bank als „Bullshit“ bezeichnet haben. Das vermeldete am Morgen die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Artikel der „Financial Times“.

          Tatsächlich hat Sewing wohl das B-Wort benutzt, doch nicht die Fusionsspekulationen gemeint. Vielmehr ging es darum, dass diese nicht als Begründung für schwache Ergebnisse her halten sollten. Getroffen hatte es laut der Zeitung einen Manager der Postbank. Dieser soll beklagt haben, dass Moral und Aufmerksamkeit der Kunden und des Personals durch die Spekulationen beeinträchtigt würden.

          Tatsächlich aber habe Sewing in puncto Fusionsgesprächen betont, dass er keine Gespräche führen werde, solange die Bewertung der Deutschen Bank so niedrig sei wie derzeit. Für die Deutsche Bank gehe es erst einmal darum, die Erträge anzukurbeln und die Lage der Bank zu verbessern. Man müsse sich damit beschäftigen, die eigene Leistung zu verbessern und das Wachstum anzukurbeln, anstatt sich mit Fusionen und Zukäufen zu befassen.

          Die Deutsche Bank verdiente im vergangenen Quartal weniger, hält aber im Gesamtjahr zum ersten Mal seit 2014 wieder einen Gewinn für möglich. Spekulationen über einen Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der kürzlich in den M-Dax abgestiegenen Commerzbank kochen immer wieder hoch.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Schäden im Online-Banking nehmen zu

          Betrug im Netz : Schäden im Online-Banking nehmen zu

          Betrügern gelingt es verstärkt, an Zugangsdaten zum Online-Banking zu gelangen. Die Schadensummen haben aus Sicht des Versicherers R+V deutlich zugenommen.

          Morphosys haussieren

          Neue Studiendaten : Morphosys haussieren

          Morphosys kann mit neuen Studiendaten zu einem wichtigen Medikament punkten. Die Börse feiert, der Aktienkurs schnellt hoch. Wie riskant ist jetzt der Einstieg in die Biotech-Aktie aus dem M-Dax?

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.