https://www.faz.net/-gv6-9pd2o

In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

  • Aktualisiert am

Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019. Bild: dpa

Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Der erst vor kurzem angekündigte radikale Konzernumbau hat die Deutsche Bank bereits im zweiten Quartal dieses Jahres tief in die roten Zahlen gedrückt. Über die daraus entstehenden Belastungen hatte Deutschlands größtes Geldhaus bereits vor zweieinhalb Wochen informiert, als der bis 2022 ausgelegte Sanierungsplan inklusive des Abbaus Tausender Stellen beschlossen wurde. Trotzdem drehte der Aktienkurs im frühen vorbörslichen Handel um rund drei Prozent ins Minus.

          Seinen ausführlichen Zwischenbericht veröffentlicht der Dax-Konzern an diesem Mittwoch. Laut einer Pressemitteilung der Bank vom frühen Vormittag führen die Belastungen durch den strategischen Umbau zu einem Verlust nach Steuern in Höhe von 3,1 Milliarden Euro. Damit fällt das Minus etwas größer aus als erwartet. „Ohne diese Belastungen für den Umbau wäre die Deutsche Bank profitabel gewesen“, sagte Konzernchef Christian Sewing.

          Die Dauerkrise der Bank soll nach einem radikalen Umbau ein Ende finden. Nach drei Verlustjahren in Folge und einem Mini-Gewinn 2018 drohen der Deutschen Bank daher auch im Gesamtjahr 2019 tiefrote Zahlen.

          Die Erträge in der von dem strategischen Umbau besonders betroffenen Sparte Unternehmens- und Investmentbank brachen um 18 Prozent auf nur noch 2,9 Milliarden Euro ein. Das ist bemerkenswert, weil  auch viele amerikanische Großbanken über sinkende Erträge im Investmentbanking im zweiten Quartal berichtet hatten. Die mächtigen Konkurrenten verdienten jedoch trotz allem immer noch mehrere Milliarden Dollar.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Schweizer Großbank UBS steht ebenfalls um Längen besser da als die Deutsche Bank. Obwohl die Investmenbank-Sparte der UBS im zweiten Quartal 23 Prozent weniger verdiente, trug sie 440 Millionen Dollar zum Quartalsgewinn bei.

          Die UBS, die immer mal wieder als der größere, aber ansonsten gut passende Fusionspartner der Deutschen Bank gehandelt wird, hatte erst am Dienstag mitgeteilt, dass sie im zweiten Quartal einen Vorsteuergewinn von 1,76 Milliarden Dollar erwirtschaftet hat, drei Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die Eigenkapitalrendite der UBS betrug nahezu unverändert 10,4 Prozent. Die Deutsche Bank wäre froh, wenn sie 8 Prozent erreichen würde – im Jahr 2022.

          Schon am 8. Juli hatte sich Bankchef Christian Sewing recht konkret zu seinen Hauptzielen nach der Sanierung im Jahr 2022 geäußert: Dann soll die Deutsche Bank mindestens sechs Milliarden Euro Gewinn vor Steuern erzielen – so viel verdiente sie zuletzt vor der Finanzkrise im Jahr 2007.

          Heruntergebrochen auf die einzelnen Sparten lauten Sewings Vorgaben: Das Geschäft mit den Privatkunden soll seine Eigenkapitalrendite von fünf Prozent im Jahr 2018 auf dann 12 Prozent steigern, die Fondsgesellschaft DWS von 18 auf 20 Prozent, die Investmentbank von zwei auf sechs Prozent. Die neugeschaffene Unternehmenssparte schließlich soll von neun auf 15 Prozent Eigenkapitalrendite kommen.

          Hohe Abfindungen belasten

          Für die Sanierung der Deutschen Bank werden Restrukturierungskosten von 7,4 Milliarden Euro anfallen, etwa für Abfindungen ausscheidender Mitarbeiter. Die Rating-Agentur Moody's rechnet für dieses Jahr mit einem Verlust der Deutschen Bank von 2 Milliarden Euro. Es wäre der dritte Milliardenverlust in vier Jahren. Finanzvorstand James von Moltke sagte auf die Frage, wann die Deutsche Bank wieder Gewinn mache, schon 2020 werde sie mit plus/minus null oder besser abschneiden.

          Die Dividende wird für die nächsten zwei Jahre gestrichen. Anders als früher werde die Deutsche Bank für die Sanierung keine neuen Aktien verkaufen und damit die Anteile der Altaktionäre verwässern. Vom Jahr 2022 an würden die Aktionäre auch für ihre Geduld belohnt, versprach Sewing. Dann werde die Deutsche Bank 5 Milliarden Euro an Eigenkapital durch Aktienrückkäufe und Dividenden an die Aktionäre auskehren können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.