https://www.faz.net/-gv6-97csb

Deutsche Bank : Börsengang der DWS startet am Montag

Bankenskyline von Frankfurt Bild: dpa

Der Börsengang der Deutsche Bank-Tochtergesellschaft DWS könnte nächsten Montag angekündigt werden. In der Finanzszene kursieren aber noch weitere Spekulationen um die DWS.

          1 Min.

          Sehr wahrscheinlich am kommenden Montag wird die Deutsche Bank offiziell den Börsengang ihrer Tochtergesellschaft für Vermögensverwaltung (DWS) ankündigen und dabei Angaben über den Zeitpunkt der Börseneinführung der Aktien machen.

          Wie aus Finanzkreisen zu hören ist, muss der Vorstand der Bank der offiziellen Ankündigung noch zustimmen, doch gilt diese „zu 99 Prozent“ als sicher. Sehr wahrscheinlich wird sich die Deutsche Bank bemühen, die Aktien ihrer Tochergesellschaft noch vor Ostern an die Börse zu bringen. Noch nicht offiziell genannt wird die Preisspanne, zu der die Aktien zur Zeichnung angeboten werden. Dies wird üblicherweise erst kurz vor der Börseneinführung bekanntgegeben.

          Inoffiziell ist die Absicht der Deutschen Bank, rund ein Viertel des Kapitals ihrer Vermögensverwaltung für einen geschätzten Wert von rund 2 Milliarden Euro an die Börse zu bringen, seit dem Vorjahr bekannt. Ursprünglich hatte die Deutsche Bank beabsichtigt, ihre Tochtergesellschaft Postbank zu verkaufen, doch scheiterte dies an zu niedrigen Preisgeboten. Da Vermögensverwaltungen am Markt derzeit aber sehr hoch bewertet werden, erschien der Deutschen Bank ein Börsengang ihr Vermögensverwaltung attraktiver.

          Für viel Kritik sorgte die Deutsche Bank Ende vergangenen Jahres mit der Ankündigung, ihre Tochtergesellschaft für Vermögensverwaltung in der Rechtsform der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) an die Börse zu bringen. Hier haben Minderheitsaktionäre weniger Einfluss als in einer Aktiengesellschaft. In der Finanzszene kursieren Spekulationen, der Börsengang der DWS könne der Vorbote einer Zusammenführung der DWS mit der Allianz-Tochtergesellschaft Allianz Global Investors (AGI) sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Geduld der Amerikaner werde getestet, sagte Präsident Donald Trump.

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.