https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/deutsche-bank-analyst-fordert-neue-bafin-personalstruktur-17536788.html

Finanzplatz Deutschland : Veraltet, versteift, versäumt

Der Finanzplatz Deutschland leidet unter Reformunwillen. Bild: Lucas Bäuml

Ein Analyst der Deutschen Bank zeichnet ein tristes Bild vom Finanzplatz Deutschland. Aussicht auf Verbesserung nach der Bundestagswahl besteht kaum.

          2 Min.

          Analysten der Deutschen Bank scheinen der Zuspitzung zugeneigt. In der neuesten Ausgabe des Deutschland-Monitors attestiert der Autor Jan Schildbach aus der Forschungsabteilung des Instituts dem deutschen Finanzplatz sehr bildlich „strukturelle Sklerose“. Diese Gewebeverhärtungen erkennt Schildbach in fünf verschiedenen Dimensionen des Finanzplatzes, die es dringend zu behandeln gelte.

          Gregor Brunner
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Erster Patient ist die deutsche Finanzaufsicht. Während in anderen Ländern Lehren aus Finanzskandalen und der Finanzkrise 2007 gezogen und Aufsichtsbehörden reformiert wurden, werde die Liste der Skandale hierzulande zunehmend länger. Vor allem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) habe sich bei diesen Fällen zu sehr an „Paragrafen und Formalitäten“ gehalten und so eine aktive Beteiligung an der Aufklärung versäumt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

          „Cancel Culture“ an Unis : Ende einer Treibjagd

          Eine Wirtschaftsjuristin wird an der Universität Lüneburg Opfer einer Rufmord-Kampagne. Der Vorwurf: Transphobie. Die Universitätsleitung schaut zu.