https://www.faz.net/-gv6-98qno

Aktienmarkt : Deutsche Aktien weiter im Abwärtstrend

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Die Kurse der deutschen Aktien befinden sich am Dienstag auf Talfahrt. Sie knüpfen damit an den Trend aus Amerika an.

          1 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt befindet sich am Dienstag nach Ostern wieder auf Talfahrt. Er greift damit den negativen Trend der amerikanischen Börse vom Vortag auf.

          Der marktbreite F.A.Z.-Index liegt aktuell ein Prozent im Minus bei 2394 Punkten und damit allerdings rund 10 Punkte über seinem Tagestief. Was dem Aktienmarkt hilft, ist eine gewisse Stabilisierung der Terminkontrakte auf die amerikanischen Aktienindizes, die eine vorsichtige Erholung andeuten. Ebenso wie diese aber verläuft die Entwicklung schwankend.

          Der Dax liegt zur Mittagszeit 0,7 Prozent im Minus bei 12.013 Zählern, stand aber schon deutlich unter der Marke von 12.000 Punkten.

          F.A.Z.-Index

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Sowohl der deutsche als auch der amerikanische Aktienmarkt setzen damit den negativen Trend fort, den sie nach dem Kurseinbruch Anfang Februar eingeschlagen haben. Derzeit droht charttechnisch die Vervollständigung einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation, die die Indizes noch deutlich tiefer herabführen könnte.

          Fundamental wirken einige Unsicherheitsfaktoren wie etwa der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China, aber auch eine abermals eingetrübte Industriestimmung in der Eurozone sich negativ aus.

          Aber auch die schlechte Stimmung rund um die Technologieaktien, Börsenlieblinge der vergangenen Jahre, macht sich bemerkbar. Die fortgesetzten Angriffe des amerikanischen Präsidenten Trump auf den Online-Händler Amazon etwa, aber auch die schlechte Figur, die Facebook in jüngster Zeit rund um das Thema Datensicherheit abgibt, belasten die hoch bewerteten Aktien aus der Branche.

          Intel Corp

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Ein Bericht, wonach Apple ab dem Jahr 2020 eigene Prozessoren in seinen Mac-Computern einsetzen will, sorgt für besonders hohen Verkaufsdruck in der Chipbranche. Der Aktienkurs von Intel hatte am Vorabend in New York mehr als 6 Prozent eingebüßt. Infineon-Papiere verlieren mit 1,8 Prozent und der Technologiewerte-Index Tec-Dax mit einem Abschlag von 1,4 Prozent überproportional.

          Weitere Themen

          Powell will höhere Inflation hinnehmen

          Neue Aussagen vom Fed-Chef : Powell will höhere Inflation hinnehmen

          Am Anleihemarkt löst Amerikas Notenbankpräsident einen neuen Renditeschub aus. Denn die Fed will auf höhere Preise nach dem Lockdown nicht mit Zinserhöhungen reagieren. Anleger mit Inflationsängsten reagieren mit Aktien- und Anleihe-Verkäufen.

          Topmeldungen

          Lässt Statistiken für sich sprechen: Premierminister Boris Johnson

          Londons stiller Triumph : Das Ende der Astra-Zeneca-Skepsis

          Die Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffs in Berlin und Paris haben in London Befremden hervorgerufen. Das Einschwenken beider Länder auf den britischen Impfkurs wird nun mit Genugtuung quittiert.
          Konzernzentrale und Stammwerk: der Daimler-Standort in Untertürkheim

          E-Auto statt Verbrennungsmotor : Daimler baut sein Stammwerk um

          400 Millionen Euro an Investitionen sollen Stuttgart-Untertürkheim ins Elektrozeitalter bringen. Statt Verbrenner-Großserie heißt es künftig: E-Auto-Campus und Batteriezellproduktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.