https://www.faz.net/-gv6-a0ral

Weiter unter Druck : Deutsche Aktien tendieren knapp behauptet

  • Aktualisiert am

Handelssaal der Frankfurter Börse Bild: dpa

Nach den deutlichen Kurverlusten des Vortages zeichnete sich zunächst eine gut behauptete Eröffnung des deutschen Aktienmarktes ab. Doch daraus wurde nichts.

          2 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Donnerstag knapp behauptet. Mit einem Minus von zuletzt 0,5 Prozent setzen sich die Kursverluste des Vortages mit deutlich gebremstem Schaum fort. Ursprünglich war eine behauptetet Eröffnung erwartet worden, doch weiteten die Terminkontrakte auf den amerikanischen Aktienmarkt am Morgen ihre Verluste aus und zeigen derzeit eine abermals leichtere Eröffnung der Wall Street an.

          Der Dax versuche einen Boden zu finden, sagte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Die Nachrichtenlage bleibe eher negativ eingefärbt, denn die Gefahr einer zweiten Corona-Welle nehme zu und der Handelskonflikt zwischen den Vereinigte Staaten und der EU gewinne an Schärfe, so der Marktexperte.

          Am Mittwoch war der Standardwerteindex aus den gleichen Gründen schon um 3,4 Prozent gefallen.Steigende Infektionszahlen im Zuge der Coronavirus-Pandemie in Teilen der Welt hatten die Aktienmärkte rund um den Globus auf Talfahrt geschickt. „Jeder hat Angst vor einer zweiten Welle, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Lateinamerika, Brasilien und Russland", sagte Analyst Jigar Trivedi vom Brokerhaus Anand Rathi. Vor diesem Hintergrund konnte auch ein rekordstarker Anstieg des Ifo-Index die Talfahrt nicht bremsen, zumal der Internationale Währungsfonds seine Konjunkturprognosen senkte und etwa für Deutschland von einer Schrumpfung von fast 8 Prozent ausgeht.

          Auch an der Wall Street waren die Kurse gefallen. Der S&P 500-Index hatte 2,6 Prozent auf 3050 Zähler nachgegeben und selbst der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 2 Prozent auf 10.002,69 Punkte verloren. Die Neuinfektionen in den Vereinigten Staaten erreichten am Mittwoch einen Tageshöchstwert seit April. Der führende amerikanische Immunologe Anthony Fauci sprach von einem "beunruhigenden Anstieg" in mehreren Bundesstaaten.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Derweil eröffnen die Vereinigten Staaten offenbar wieder eine neue Runde eines Handelskonflikts, diesmal mit der EU und Großbritannien. Aus einer Mitteilung des amerikanischen Handelsbeauftragten geht hervor, dass die Regierung über Zölle auf Waren im Wert von 3,1 Milliarden Dollar nachdenkt. Davon betroffen sein könnten unter anderem Bier, Schokolade, Oliven und Gin.

          An den asiatischen Märkten schien der Verkaufsdruck abzuebben, doch waren die Märkte in Hongkong und auf dem chinesischen Festland allerdings wegen eines Feiertags geschlossen. In Tokio fiel der Nikkei-Index um 1,2 Prozent auf 22.260 Punkte, der südkoreanische Kospi gab um 2,3 Prozent nach.

          BAYER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Gegen den Trend behaupten kann sich unter anderem die Aktie des Chemiekonzerns Bayer. Dieser hat sich im Streit um den angeblich krebserregenden Unkrautvernichter Glyphosat in den Vereinigten Staaten mit einem Großteil der Kläger auf einen Vergleich geeinigt. Dafür muss Bayer nun bis zu 11 Milliarden Dollar aufwenden.

          Der Aktienkurs des von einem geharnischten Bilanzskandal erschütterten Zahlungsabwicklers Wirecard steht mit einem Minus von 9 Prozent abermals unter Druck. Der Goldpreis, der am Vortag mit 1779,06 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) auf ein Sieben-Jahres-Hoch gestiegen war, gibt leicht auf 1766 Dollar nach.

          Weitere Themen

          Türkische Lira fällt auf Rekordtief

          Abwärtsdruck : Türkische Lira fällt auf Rekordtief

          Die türkische Währung setzt ihre Talfahrt fort – seit Jahresanfang hat die Währung zum Dollar rund 18 Prozent an Wert verloren. Den Grund dafür sehen Analysten unter anderem in der mangelnden Inflationsbekämpfung der Zentralbank.

          Topmeldungen

          Noch darf gereist werden: Eine Sprecherin steht im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens.

          Wirtschaftsrat der CDU : Verbot von Reisen in Risikogebiete gefordert

          Ob Amerika oder Indien, Israel, Südafrika oder die Türkei – die meisten Staaten gelten derzeit als Corona-Risikogebiete. Dorthin reisen darf man aber noch. Schluss damit, fordert ein CDU-naher Verband. Sonst drohe ein neuer Lockdown.

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.