https://www.faz.net/-gv6-99izk

Wieder schwarze Zahlen : Twitter verdient zweites Quartal in Folge Geld

  • Aktualisiert am

Twitter verdient weiter Geld. Bild: AFP

Der geschäftliche Erfolg von Twitter scheint sich zu verfestigen. Zu Beginn des Jahres machte der Kurzbotschaftendienst das zweite Quartal in Folge Gewinn.

          1 Min.

          Twitter scheint die Kurve wirklich geschafft zu haben. Der Kurzbotschaftendienst hat das zweite Quartal in Folge einen Gewinn gemacht.

          Im ersten Quartal 2018 stand unter dem Strich eine Summe von 61 Millionen Dollar (rund 50 Millionen Euro). Twitter hatte zum Jahresende 2017 erstmals überhaupt in seiner Firmengeschichte einen Quartalsgewinn eingefahren. Der Umsatz stieg im ersten Quartal 2018 im Vorjahresvergleich um 21 Prozent auf 665 Millionen Dollar. Die Zahl der Nutzer stieg um sechs Millionen auf nun 336 Millionen.

          Firmenchef Jack Dorsey erklärte, die jüngsten Veränderungen hätten dazu geführt, dass Twitter öfter und länger genutzt werde. Die Werbeeinnahmen stiegen um 21 Prozent auf 575 Millionen Dollar. Twitter hinkt in der Popularität anderen sozialen Netzwerken wie Facebook weit hinterher.

          TWITTER INC. DL-,000005

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Während der Dienst etwa bei Politikern, Journalisten, Aktivisten sowie Prominenten von Film über Musik bis Sport sehr beliebt ist, hapert es an der Verbreitung in der allgemeinen Bevölkerung. Durch eine Reihe von Reformen hat der Dienst seine Attraktivität aber gesteigert. Dazu gehören Live-Videos, eine Reihe von Partnerschaften beispielsweise im Sport und die Verdoppelung der Textlängen von 140 auf 280 Zeichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.