https://www.faz.net/-gv6-9sm1b

Der Abwärtstrend hat ein Ende : Die Bauzinsen steigen wieder

Für Baudarlehen mit zehn Jahren Zinsbindung zahlen Kreditnehmer derzeit im Durchschnitt wieder 0,75 Prozent. Bild: dpa

Die Nullgrenze wurde nicht unterschritten, der niedrigste Zinssatz betrug 0,02 Prozent. Jetzt erhöhen viele Banken die Sätze wieder – steckt dahinter eine Ausweitung der Marge?

          3 Min.

          Die Bauzinsen haben sich wieder etwas von der Null-Linie entfernt. Nach einer langen Phase der Zinssenkungen haben viele Banken die Hypothekenzinsen zuletzt wieder etwas erhöht, beispielsweise die Postbank, die Nassauische Sparkasse, die BW-Bank und diverse Volksbanken. Für Baudarlehen mit zehn Jahren Zinsbindung zahlen Kreditnehmer jetzt im Durchschnitt 0,75 Prozent, wie das Internetportal Biallo berichtet. Kürzlich noch hatte dieser Wert 0,71 Prozent betragen. Über einen Anstieg in ähnlicher Größenordnung berichtet die FMH-Finanzberatung. Die Grenze von null Prozent wurde somit nicht nach unten durchschritten.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Viel war in diesem Sommer darüber spekuliert worden, ob der allgemeine Abwärtstrend der Zinsen irgendwann gleichsam automatisch auch zu negativen Bauzinsen führen werde. Jedoch hatte es viele skeptische Stimmen gegeben, ob die Banken das wirklich machen würden. Zudem gab es aus den technischen Abteilungen der Banken auch Berichte, die Computersysteme sollten nun vorsichtshalber so ertüchtigt werden, dass negative Bauzinsen etwa in den Tilgungsplänen dargestellt werden könnten – man wisse ja nie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Messerschärfer im Test : Einfach mal schleifen lassen

          Messer müssen regelmäßig geschärft werden. Dabei müssen einige Regeln beachtet werden. Wem die Handarbeit zu mühsam ist, lässt sich am besten von elektrischen Messerschärfern helfen. Wie etwa dem von Wüsthof.