https://www.faz.net/-gv6-9y0uv

Dax-Konzerne in der Kritik : Adidas und Münchner Rück stoppen Aktienrückkäufe

  • -Aktualisiert am

Der Sportartikelhersteller Adidas betreibt ein Aktienrückkaufprogramm im Umfang von bis zu 3 Milliarden Euro Bild: dpa

Dax-Unternehmen haben noch im März eigene Aktien zurückgekauft. Doch angesichts der Krise wächst die Kritik. Adidas und Münchner Rück haben nun reagiert.

          6 Min.

          Kaufen börsennotierte Unternehmen eigene Aktien zurück, bleibt das in der Regel außerhalb des Radars der breiten Öffentlichkeit. In Krisenzeiten wie jetzt werden jedoch nicht nur Aktionäre hellhörig, wenn zu diesem Zweck Geld aus den Kassen der Unternehmen fließt. Denn angesichts einer sich abzeichnenden Rezession scheint es angebrachter, die Liquidität zu schonen. Vor allem aber wirkt es gesellschaftlich unfair, wenn Unternehmen ihren Investoren Geld zufließen lassen – sei es in Form von Aktienrückkäufen oder von Dividenden – und gleichzeitig öffentliche Hilfen wie Kurzarbeit in Anspruch nehmen.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch die Bankenaufsicht der EZB appelliert an die Kreditinstitute, angesichts der Krise auf Aktienrückkäufe zu verzichten. Im Fall von Adidas wird der angekündigte Stopp der Zahlung von Ladenmieten an einen Teil der Vermieter besonders kritisch gesehen, auch weil das Unternehmen ein Aktienrückkaufprogramm durchführt. Am Dienstagabend hat der Sportartikelhersteller nun einen Stopp seines Rückkaufprogramms verkündet. Auch der Rückversicherer Münchner Rück stoppt seinen laufenden Aktienrückkauf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.