https://www.faz.net/-gv6-9fric

Börsen unter Druck : Dax fällt auf Zwei-Jahres-Tief

DAX-Anzeigentafel: Wohin es geht? Bild: AFP

Die globalen Aktienmärkte haben am Dienstag eine weitere Abwärtsbewegung begonnen, die in Deutschland den Dax auf ein Zwei-Jahres-Tief geführt hat.

          Aus Sorge vor einer weltweiten Konjunkturabkühlung und zunehmender politischer Risiken haben Anleger am Dienstag in hohem Bogen Aktien aus ihren Depots geworfen. „Schwächere Unternehmenszahlen aus den Vereinigten Staaten sowie die ungelösten Problemfelder Saudi-Arabien, Brexit, Italien und der schwelende Handelskonflikt Amerikas mit China lasten auf den Märkten", sagte Analyst Rolf Schäffer von der Landesbank LBBW.

          Der Dax fiel um 1,5 Prozent auf ein Zwei-Jahres-Tief von 11.350 Punkten. Investoren deckten sich verstärkt mit der „Antikrisen-Währung" Gold ein. Eine Feinunze (31,1 Gramm) verteuerte sich um 0,8 Prozent auf 1231 Dollar.

          Am Abend zuvor hatte die Wall Street den vierten Tag in Folge mit Kursverlusten geschlossen; am frühen Morgen verzeichneten dann die asiatischen Börsen deutliche Verluste, nachdem ein in den Vortagen begonnener Erholungsversuch in China keinen Bestand hatte. In Japan ermäßigte sich der Nikkei-Index um fast 3 Prozent.

          Dow Jones

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Händler und Analysten erklärten die Kursverluste vor allem mit der Zunahme geopolitischer Spannungen angesichts der Drohungen Präsident Trumps, atomar aufzurüsten sowie der Unsicherheit über die Entwicklung der Beziehungen des Westens zu Saudi-Arabien. In Europa befinden sich Rom und die EU-Kommission in einem Konflikt über den italienischen Staatshaushalt.

          NIKKEI

          -- -- (--)
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Dazu treten Befürchtungen über eine Abschwächung der Weltkonjunktur. Nach Schätzungen der Deutschen Bundesbank dürfte die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal nicht mehr gewachsen sein und auch in den Vereinigten Staaten wurden in der jüngeren Vergangenheit mehrere Konjunkturdaten veröffentlicht, die mit der verbreiteten These einer Beschleunigung des Wirtschaftswachstums nicht vereinbar sind.

          Weitere Abwärtsdynamik möglich

          „Wir glauben nicht, dass die Korrektur an der Börse vorüber ist“, meint Mike Wilson von der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley. „Wir glauben immer weniger an die traditionelle Jahresendrallye in diesem Jahr.“ Die bevorstehenden Wahlen zum amerikanischen Kongress trügen zur Unsicherheit bei, heißt es bei Goldman Sachs.

          Die Privatbank Donner & Reuschel hält im Dax ebenfalls eine weitere Abwärtsdynamik für möglich. Der Handelsverlauf an diesem Dienstag sei sehr wichtig, schrieb der charttechnische Analyst Martin Utschneider in einem aktuellen Kommentar.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          „Wenn das bisherige Jahrestief bei 11 459 Punkten hält, könnte eine Bodenbildung im Bereich um die 11 500 Punkte stattfinden." Falls nicht, sei eine Beschleunigung der Abwärtsdynamik nicht ausgeschlossen. Die nächste signifikante Unterstützung wäre dann bei 10.800 Punkten.

          Der Experte verwies auf die hohen Verluste an den asiatischen Börsen als Belastung. An den europäischen Börsen sei die Schwäche ebenfalls bekannt. Nun scheine aber noch zusätzlicher Druck durch die amerikanischen Börsen zu entstehen, die sich nun auch im Korrektur-Modus befänden. Zwar laufe die aktuelle Berichtsaison in den Vereinigten Staaten wie erwartet gut, jedoch nutzten viele Investoren die teilweise guten Zahlen für Gewinnmitnahmen.

          Weitere Themen

          Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.