https://www.faz.net/-gv6-9i3f9

Fast 2 Prozent im Minus : Dax fällt auf Zwei-Jahres-Tief

  • Aktualisiert am

Die Börse in Frankfurt Bild: Reuters

Das schwache Börsenjahr 2018 geht voraussichtlich auch schwach zuende. Der deutsche Leitindex gab am Donnerstag Vormittag deutlich um fast 2 Prozent nach. Technologiewerte behaupteten sich gegen den Trend.

          2 Min.

          Die kräftige Erholung an der Wall Street hat dem Dax am Donnerstag nach der Weihnachtspause keinen Schwung gegeben. Nach den wilden Szenen an der Wall Street mit großen Kursausschlägen in den vergangenen Tagen bleiben die Anleger vorsichtig. Anderthalb Stunden nach Handelsstart stand der deutsche Leitindex wieder voll unter Verkaufsdruck und markierte mit einem Abschlag von rund 1,8 Prozent auf rund 10.440 Punkte einen Tiefststand seit Dezember 2016.

          Für den Dax zeichnet sich damit ein sehr schwaches Börsenjahr ab. Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Dax damit 19,2 Prozent im Minus. 2018 wird damit wohl das erste Verlustjahr seit 2011. Zudem schnitt der Dax im internationalen Vergleich schlechter ab als die meisten bedeutenden Börsen.

          Andere Indizes entwickelten sich am Donnerstag etwas besser als der Dax: Der Index der mittelgroßen Werte M-Dax lag 0,9 Prozent im Minus bei 21.414,5 Punkten. Der Euro Stoxx verlor rund 0,3 Prozent. Im Gegensatz zum deutschen Markt war der Leitindex der Eurozone einen Teil der zwischenzeitlichen Abwärtsbewegung am Heiligabend in Amerika schon mitgegangen.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Während der Frankfurter Handel pausierte, war der Dow Jones Industrial am Montag um fast 3 Prozent abgestürzt, dann aber am Mittwoch in einer Gegenreaktion um knapp 5 Prozent hochgesprungen. Dazu trugen auch beruhigende Worte der Trump-Regierung bei, nachdem Donald Trump zuletzt unter anderem mit negativen Aussagen über die amerikanische Notenbank Federal Reserve für Nervosität gesorgt hatten. Im Streit über eine Grenzmauer zu Mexiko bleibt Trump zu den oppositionellen Demokraten ebenfalls auf Konfrontationskurs.

          Antrieb hatten die amerikanischen Börsen am Vortag wegen guter Signale für das späte Weihnachtsgeschäft von starken Einzelhandelswerten erhalten - doch dies wirkte sich in der schlechten Marktlage nicht positiv auf deutsche Titel aus. Aktien von Zalando büßten 1,1 Prozent ein. Zuletzt war die Aktie des Onlinehändlers mit einem erreichten Tief seit vier Jahren schwer gezeichnet vom bis dahin schlechten Nachrichtenfluss aus der Branche.

          Dow Jones

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Zu den soliden Werten in der deutschen Indexfamilie gehörten die Technologiewerte, nachdem ihr Sektor den breiten Markt am Vortag im amerikanischen Handel schon in den Schatten gestellt hatte. Infineon etwa kletterten im Dax um 0,3 Prozent und Dialog Semiconductor aus dem S-Dax gewannen sogar etwa 1,7 Prozent.

          Zudem gab es am Donnerstag einige Änderungen in der Dax-Familie. Der Medizintechnik-Hersteller Carl Zeiss Meditec steigt in den Index der mittelgroßen Werte M-Dax auf und ersetzt dort den Ticketvermarkter CTS Eventim. Der Börsenneuling Knorr-Bremse zählt künftig zu den Kleinwerten im S-Dax und verdrängt dort die Aktien von Baywa.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.