https://www.faz.net/-gv6-99vz0

Wochenausblick an den Börsen : Weitere Dax-Gewinne erwartet

  • Aktualisiert am

An der Wall Street wird auch diese Woche der Handelsstreit der Vereinigten Staaten mit der Europäischen Union und China im Fokus sein. Bild: AFP

Der Dax hat seine Erholung in der abgelaufenen Woche fortgesetzt. Der Aktienindex weist nun schon sechs Wochen in Folge positive Vorzeichen auf. Rückenwind gibt es vom Dollar, während andere Faktoren aber ausbremsen könnten.

          Die in vollem Gang befindliche Quartalsberichtssaison der Unternehmen dürfte den deutschen Aktienmarkt auch in der kommenden Woche beeinflussen. Nachdem bislang knapp 55 Prozent der Dax-Unternehmen und 24 Prozent aus dem M-Dax über ihre Geschäfte in den ersten drei Monaten berichtet hätten, seien die Ergebnisse vor allem wegen des stärkeren Euro-Kurses sehr gemischt ausgefallen, sagte Marktexperte Markus Wallner von der Commerzbank .

          Im Fokus der Anleger sollten auch der Handelsstreit der Vereinigten Staaten mit der Europäischen Union (EU) und China sowie die Entwicklungen im Atomkonflikt mit Nordkorea bleiben. Derzeit überwiege die Erleichterung über die gewährte Gnadenfrist von Amerika, noch keine Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU zu erheben, schrieb Jan Gengel von der Weberbank. Aber: „Aufgeschoben ist leider nicht aufgehoben!“

          Dax erobert 200-Tage-Linie zurück

          In der abgelaufenen Woche hatte der Dax - vor allem dank des jüngsten Euro-Rückgangs unter die Marke von 1,20 Dollar - relative Stärke zum amerikanischen Leitindex Dow Jones gezeigt und dabei die 200-Tage-Durchschnittslinie zurückerobert. Diese gilt als Indikator für die nähere Entwicklung und signalisiert bei einem Überschreiten weiteres Aufwärtspotenzial. „Insbesondere die Stimmungsindikatoren sprechen für tendenziell weiter steigende Notierungen an den Aktienmärkten“, so ein Marktteilnehmer.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Etwas vorsichtiger zeigte sich Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers: Die neue Dollar-Stärke und die damit verbesserten Exportaussichten europäischer Unternehmen hätten den Börsen zwar zuletzt Rückenwind verliehen, schrieb Greil. Dies habe geholfen, die nicht mehr so glänzenden Konjunkturdaten erst einmal in den Hintergrund zu rücken. Die Wachstumsdelle sowie die Markttechnik sprächen derzeit aber gegen eine Übergewichtung von Aktien. „Kurzfristig könnte ein noch stärkerer Dollar zum Euro den Dax stützen, mittelfristig rechnen wir aber mit einem stärkeren Euro.“

          Aus Unternehmenssicht stehen am Montag der Rückversicherer Hannover Rück und der Baukonzern Hochtief mit Quartalszahlen auf der Agenda. Richtig los geht es am Dienstag: Mit Beiersdorf, Deutsche Post, Eon und Munich Re berichten allein vier Dax-Konzerne über ihre jüngste Geschäftsentwicklung, zudem legt der Autozulieferer Continental detaillierte Unternehmenszahlen vor. Dazu kommen mit Axel Springer, Evonik, LEG, Schaeffler, Symrise, Uniper und Zalando noch sieben M-Dax-Unternehmen.

          Bilanzenwelle aus der zweiten Reihe

          Auch am Mittwoch ist der Berichtskalender alleine mit Dax- und M-Dax-Werten schon recht voll: Deutsche Telekom, HeidelbergCement, Henkel, Siemens, Aareal Bank, Brenntag, Fraport, Norma und ProSiebenSat.1 veröffentlichen ihre Finanzkennziffern. Am Donnerstag werden wegen des Himmelfahrt-Feiertags lediglich wichtige Unternehmensresultate aus dem Ausland veröffentlicht. Die deutschen Finanzmärkte haben jedoch geöffnet. Am Freitag folgen der Lichttechnik-Anbieter Osram und der Versicherer Talanx mit aktuellen Geschäftszahlen.

          Von konjunktureller Seite hält die eher datenarme neue Woche vor allem Inflationsdaten aus einigen wichtigen Volkswirtschaften bereit. So stehen am Mittwoch die Amerikas Erzeugerpreise für April auf der Tagesordnung, gefolgt von den Verbraucherpreisen aus China und Amerika am Donnerstag. Für Euroland stehen insgesamt keine wirklich wichtigen Daten an. Aus Deutschland werden am Montag die Auftragseingänge und am Dienstag die Handelsbilanz sowie die Industrieproduktion - jeweils für März - veröffentlicht.

          Die anstehenden Zahlen zur deutschen Industrie sollten die jüngsten Konjunktursorgen kaum verscheuchen, glaubt Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen: „Zwar dürfte die Produktion in der eigentlichen Industrie gestiegen sein, aber für das erste Quartal wird wohl immer noch ein Minus zu Buche stehen.“ Wichtiger für den Ausblick auf die kommenden Monate seien die Aufträge, die weiter geschwächelt haben dürften. Helaba-Expertin Claudia Windt geht ebenfalls davon aus, dass die kommenden Daten nicht gut genug ausfallen werden, um das konjunkturelle Gesamtbild in Deutschland aufzuhellen. In diese Kerbe schlägt auch Volkswirtin Monika Boven von der DZ Bank: „Letztlich dürften die Zahlen das Bild eines insgesamt schwachen Jahresauftakts unterstreichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.