https://www.faz.net/-gv6-9fm3h

Datamining-Spezialist : Palantir liebäugelt mit Börsengang

  • Aktualisiert am

Geboren in Frankfurt, groß geworden in Amerika: Starinvestor Peter Thiel. Bild: AP

Palantir analysiert große Datenmengen und soll der amerikanischen Regierung dabei geholfen haben, Usama Bin Ladin zu finden. Nun will das Unternehmen wohl an die Börse – und könnte dabei eine Milliardenbewertung erzielen.

          1 Min.

          Der Datenanalyse-Spezialist Palantir erwägt einem Medienbericht zufolge den Gang an die Börse. Entsprechende Pläne würden mit den Banken Credit Suisse und Morgan Stanley diskutiert, berichtet das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf informierte Kreise.

          Einige der Banker hätten dem Unternehmen einen Börsengang mit einer Bewertung von bis zu 41 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Das entspreche rund dem Doppelten der letzten Bewertung durch private Investoren und würde den Börsengang zu einem der größten in den vergangenen Jahren machen.

          Arbeit für Geheimdienste und Regierungen

          Der Gang aufs Parkett könnte schon im zweiten Halbjahr 2019 erfolgen, hieß es. Palantir erzielte dem Bericht zufolge mit rund 2000 Mitarbeitern im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 750 Millionen Dollar, nach 600 Millionen im Vorjahr.

          Der Datenanalyst wurde von dem bekannten, deutschstämmigen Investor Peter Thiel mitgegründet. Das Unternehmen analysiert große Datenmengen für Geheimdienste und Regierungen auf der ganzen Welt. Die Auswertungen des Unternehmens sollen der amerikanischen Regierung dabei geholfen haben, Usama Bin Ladin zu finden.

          Weitere Themen

          Menschenrechte messen

          FAZ Plus Artikel: ESG-Debatte : Menschenrechte messen

          Nachhaltigkeit spielt auch im Finanzwesen eine wichtigere Rolle. Ein Diskussionspapier des Netzwerks für Nachhaltigkeit, Econsense, versucht nun, die Indikatoren für soziale Verantwortung zu quantifizieren.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.
          „Ich freue mich trotzdem“: Michael Leichtfuß geht zum Spiel der Eintracht, wenn auch ohne Freunde.

          Eintracht Frankfurt-Auftakt : Alle oder keiner?

          Unter den Fans der Eintracht gibt es vor dem ersten Heimspiel der Eintracht Diskussionen über die Rückkehr ins Stadion. Denn viele haben mit Fußballspielen, zu denen nur ein Teil der Zuschauer zugelassen werden, ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.