https://www.faz.net/-gv6-9p192

Banken und Politik : Die Unabhängigkeit der Notenbanken ist bedroht

Das Gebäude der Europäischen Zentralbank vor der Frankfurter Skyline Bild: dpa

Die mühsam erkämpfte Unabhängigkeit der Kreditinstitute wird weltweit – teils brutal, teils subtil – eingeschränkt. Gehen in Zukunft Geldpolitiker und Regierungen Hand in Hand?

          5 Min.

          Der brutalste Angriff auf die Unabhängigkeit findet derzeit in der Türkei statt. In der ihm eigenen rabiaten Weise hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Notenbankgouverneur Murat Cetinkaya aus dem Amt gedrängt und durch seinen Vize ersetzt. Cetinkaya habe „die Märkte verunsichert“, behauptete Erdogan. „Wir haben es für notwendig erachtet, unseren Freund, der sich hier in der Geldpolitik nicht an Anweisungen gehalten hat, auszutauschen“, fügte der islamisch-autoritäre Staatschef später hinzu. Tatsächlich hatte sich der Notenbankchef nicht genug dem Wunsch Erdogans nach niedrigeren Leitzinsen gebeugt, während die Inflationsrate mit 16 Prozent noch immer das Dreifache des Zielwerts beträgt. Nun sind die Märkte erst recht verunsichert, die türkische Lira wertete abermals ab.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Auch in anderen Ländern gibt es, wenn auch nicht so brutal und offensichtlich, eine Tendenz, die Notenbankunabhängigkeit zu beschädigen. Seit mehr als einem Jahr schießt der amerikanische Präsident Donald Trump immer wieder per Twitter-Salve gegen die Notenbank, die Federal Reserve, und besonders ihren Präsidenten Jerome Powell. Den hatte Trump Anfang 2018 selbst ausgewählt und zunächst sehr gelobt. Doch dann kühlte die Beziehung ab, weil die Fed nach Ansicht Trumps eine zu restriktive Geldpolitik fuhr. Ab Sommer 2018 titulierte Trump Powell öffentlich als „wohl verrückt“; er sei „sehr unzufrieden“ darüber, dass die Fed Leitzinserhöhungen erwägt. Im Frühjahr 2019 scheiterte Trumps Versuch, in das Fed-Entscheidungsgremium zwei ihm genehme und ergebene, aber nicht sonderliche kompetente Kandidaten zu setzen. Nun nimmt er einen zweiten Anlauf für die Neubesetzung. Erfreut kann er sein, dass die Fed nun Leitzinssenkungen ins Auge nimmt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Der berühmteste Berg der Schweiz: Das Matterhorn

          Renationalisierung : Zuerst die Schweiz?

          Just in diesen heiklen Tagen und Wochen melden sich die Protektionisten zurück und rufen: Zuerst die Schweiz! Dabei hätte eine Renationalisierung für das kleine Hochlohnland schwere Folgen.