https://www.faz.net/-gv6-9tubg

Geldwäsche im Baltikum : Auch die schwedische Bank SEB ist in einen Geldwäscheskandal verstrickt

Die SEB in der estnischen Hauptstadt Tallinn Bild: Reuters

Der Fall „Danske-Bank“ zieht Kreise. Auch über die Konten anderer nordeuropäischer Banken im Baltikum liefen dubiose Überweisungen. Spuren weisen nach Russland.

          1 Min.

          Die seit der EU-Osterweiterung im Mai 2004 stark in die baltischen Republiken Estland und Lettland expandierenden nordeuropäischen Banken bekommen vor Ort die Geldwäschebekämpfung nicht in den Griff. Jetzt rückt auch die in Deutschland aktive schwedische Bank SEB in einen weitreichenden Skandal.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Nachrichtenagentur TT und der Sender SVT berichteten, dass über baltische Konten der SEB zweifelhafte Überweisungen im Wert von 45 Millionen Euro abgewickelt worden seien. Sie seien von Unternehmen mit Verbindungen zu suspekten Geldflüssen aus Russland veranlasst worden. Demnach hätten 25 SEB-Kunden Transaktionen mit 18 Unternehmen ausgeführt, die mit der „Magnizki-Affäre“ in Verbindung stehen. Dieser Name geht zurück auf den russischen Wirtschaftsprüfer Sergej Magnizki, der 2008 mutmaßlichen Steuerbetrug russischer Staatsdiener öffentlich machte und dann selbst wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung festgenommen wurde. Er starb vor zehn Jahren in russischer Haft.

          Die SEB ist bei weitem nicht die erste Bank aus Skandinavien, die in den Geldwäsche-Skandal verwickelt ist. Ausgangspunkt der Untersuchungen sind Geschäfte der dänischen Danske Bank in Estland. Gegen Danske, zu der im kommenden Jahr der bisherige Finanzvorstand der Commerzbank Stephan Engels wechselt, wird in mehreren Ländern ermittelt. Auch die schwedische Swedbank sowie die finnische Nordea sind in den Skandal verstrickt.

          Eine von Danske in Auftrag gegebene Untersuchung ergab im Oktober 2018, dass ein „großer Teil“ der in Estland erfolgten Transaktionen zwischen 2007 und 2015 „verdächtig“ gewesen seien. Die SEB erklärte damals, es sei unwahrscheinlich, dass sie auch davon betroffen sei, weil sie hauptsächlich Geschäfte einheimischer Kunden abwickle. Auf Medienanfragen erklärte die schwedische Bank, dass im Estland-Geschäft die Zahl der nicht in dem Land ansässigen Kunden zwischen 2005 und 2018 deutlich gesunken sei. Von „Niedrig-Transparenz-Kunden“ seien damals Transaktionen mit einem Volumen von umgerechnet 26 Milliarden Euro vorgenommen worden. Eine eigene Untersuchung habe aber nicht ergeben, dass die SEB „systematisch“ für Geldwäsche genutzt worden sei.

          Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es im letzten Absatz, dass im Estland-Geschäft der SEB die Zahl der nicht in dem Land ansässigen Kunden zwischen 2005 und 2018 deutlich gewachsen sei. Dies trifft nicht zu. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

          Weitere Themen

          Weniger Falschgeld in Deutschland

          Euroscheine : Weniger Falschgeld in Deutschland

          Die neuen Geldscheine in Europa entfalten ihre Wirkung: Die Zahl der Blüten sank um 5 Prozent auf den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2013. An zwei Sicherheitsmerkmalen beißen sich Fälscher die Zähne aus.

          Die heimliche Perle der Commerzbank

          Commerz Real : Die heimliche Perle der Commerzbank

          Die Commerzbank wird die M-Bank in Polen verkaufen und die Comdirect auflösen – an ihrer Leasing- und Fondsgesellschaft aber hält sie fest. Was macht die Tochter so wertvoll?

          Topmeldungen

          Vereint im Wandel der Autobranche: VW-Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh (links) und VW-Chef Herbert Diess

          Konkurrenz von Tesla für VW : Eine Wette auf die Elektromobilität

          Tesla ist ein ganz neuer Typ von Wettbewerber, der jetzt Maßstäbe setzt. VW-Chef Diess und Betriebsratschef Osterloh reagieren – und setzen auch auf Hilfe aus Brüssel.
          Der ADAC ist „nicht mehr grundsätzlich“ gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

          Tempolimit : Die freie Fahrt erhalten

          Hände weg von einem starren Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen. Es bringt nichts, beschneidet die Freude am Fahren, und außerdem gibt es schlauere Lösungen. Ein Kommentar.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.