https://www.faz.net/-gv6-97ax0

Bridgewater : „Dalios Wette wird teuer für ihn“

  • Aktualisiert am

Hedgefonds-Manager Davide Serra glaubt an italienische Banken. Bild: EPA

Der massive Einsatz von Ray Dalios Hedgefonds Bridgewater gegen europäische Aktien beunruhigt manche Anleger. Andere Marktteilnehmer halten Dalios Positionierung für falsch.

          Der Hedgefonds Bridgewater mit seinem Gründer Ray Dalio hat in der vergangenen Woche mit seinem dezidierten 22-Milliarden-Dollar-Engagement gegen europäische Aktien für Aufruhr in der deutschen Medienlandschaft gesorgt.

          Mittlerweile aber mehren sich Stimmen, die Dalio auf dem Holzweg sehen. Der „Big Short" des gegen italienische Banken werde Dalio teuer zu stehen kommen, sagte etwa Davide Serra, Chef des britischen Hedgefonds-Anbieter Algebris der Nachrichtenagentur Bloomberg. Er sehe „enormen Wert" in den Kreditinstituten des Kontinents, die eine „große Margen-Ausweitung" erleben würden, sobald die Europäische Zentralbank beginne, ihre Politik zu normalisieren und die Zinssätze anzuheben."

          Algebris hat im Gegensatz zu Bridgewater 20 Prozent des verwalteten Vermögens von 10 Milliarden Euro in italienische Bankaktien und -kredite investiert. Italiens Wirtschaftsreformen zahlten sich bereits aus, und das Land kehre zum Wachstum zurück, sagte Serra. Die bevorstehenden Wahlen würden die Märkte nicht stören.

          AIRBUS GROUP

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auch andere Investmenthäuser haben abweichende Ansichten. Goldman Sachs etwa zählt zu den 22 Aktien, die es nach der jüngsten Korrektur zu kaufen gelte, mit der französischen Bank BNP Paribas und dem niederländischen Chipausrüster ASML zwei Unternehmen, die Bridgewater auf seiner Leerverkaufsliste hat.

          Auch zeigen sich einige Kenner von Dalios Anlagestil verwirrt. Die amerikanische Wirtschaft habe sich mindestens ebenso gut wie die europäische und die Unternehmensgewinne hätten sich sogar erheblich besser entwickelt. Wette Dalio am Ende darauf, dass ein Crash in Amerika europäische Aktien stärker unter Druck bringen werde?

          Dass Bridgewater nicht unfehlbar ist, zeigte sich jüngst erst bei Airbus. Nachdem das Unternehmen einen positiven Ausblick auf das Jahr 2018 gegeben hatte, war der Kurs am Donnerstag um 16 Prozent auf ein neues Allzeithoch von 95,56 Euro gestiegen. Dalio hatte aber 381 Millionen Dollar gegen Airbus gesetzt, berichtet Bloomberg.

          Weitere Themen

          Die Quadratur des Kreises

          FAZ Plus Artikel: Reform der Altersvorsorge : Die Quadratur des Kreises

          Die deutsche Altersvorsorge gilt als komplex, stark reguliert und nicht immer logisch. Anlagen mit negativen Zinsen werfen nicht genug ab. Doch die Deutschen wollen nicht auf Garantien verzichten. Versicherer suchen deshalb nach Kompromissen.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.
          Nur schonungslose Aufklärung kann künftige Unfälle verhindert, sagt Peter Klement, General Flugsicherheit der Bundeswehr.

          Peter Klement : Dieser General untersucht den Eurofighter-Absturz

          Mit der Aufklärung des Absturzes eines Tiger-Kampfhubschraubers in Mali machte er sich im Bundestag einen Namen. Auch bei seinem jüngsten Fall verspricht er schonungslose Aufklärung. Ob es gefällt oder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.