https://www.faz.net/-gv6-9oynf

Zweites Quartal : Daimler senkt abermals Gewinnprognose

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter vom Autohersteller Mercedes Benz bereitet einen Mercedes Stern vor, um ihn auf eine A-Klasse zu setzen. Bild: Reuters

Der Daimler-Konzern hat überraschend seine Erwartungen für das aktuelle Jahr gesenkt. Im zweiten Quartal verbuchte der Autobauer ein Milliardenminus. An der Börse verzeichnet die Aktie deutliche Verluste.

          1 Min.

          Der Daimler-Konzern hat im zweiten Quartal einen Milliardenverlust im operativen Geschäft verbucht und schraubt seine Prognose für das gesamte Jahr nochmals deutlich zurück. Wegen der Dieselabgas-Affäre, Airbag-Rückrufen, Produktionsproblemen und Absatzschwierigkeiten werde das Betriebsergebnis im laufenden Jahr nicht stagnieren, sondern deutlich sinken, teilte der Autobauer mit. Im zweiten Quartal schrieb Daimler einen operativen Verlust (Ebit) von 1,6 Milliarden Euro, nach einem Gewinn von 2,6 Milliarden im Vorjahresquartal.

          Daimler hatte erst vor gut drei Wochen bekanntgegeben, dass das operative Ergebnis 2019 nicht wie ursprünglich geplant über dem von 2018, sondern etwa auf demselben Niveau liegen soll. Nun hätten neue Informationen dazu geführt, dass der Ergebnisausblick für 2019 abermals korrigiert werden müsse. Er werde jetzt „deutlich unter dem Vorjahreswert“ liegen. 

          Für das zweite Quartal verbuchte Daimler bereits ein operatives Ergebnis von minus 1,6 Milliarden Euro – mehr als vier Milliarden Euro weniger als im Vorjahr. Daimler macht dafür auch den langsamer als erwartet wachsenden Automobilmarkt verantwortlich. 

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Daimler-Aktienkurs sackte zu Börsenbeginn um bis zu 4,5 Prozent ab und riss auch die Titel der Konkurrenz mit. Volkswagen und BMW fielen jeweils um bis zu 1,5 Prozent.

          Weitere Themen

          Handwerker gesucht!

          FAZ Plus Artikel: Renovieren im Haus : Handwerker gesucht!

          Deutschen Unternehmen fehlen die Fachkräfte, daher sind die Wartezeiten für eine Renovierung lang. Internet-Portale versprechen, Handwerker schnell und günstig zu vermitteln. Schaffen sie das tatsächlich?

          Topmeldungen

          Bodo Ramelow (Linke) am 18. Februar in Erfurt

          Thüringen : Alle zurück auf Los

          Nach der Absage von Christine Lieberknecht ist in Thüringen abermals alles offen. Bis Freitag wollen die Beteiligten eine Lösung finden. Nur wie?
          Silicon Valley: Hier gilt ein neues Datenschutzgesetz.

          Datenschutzgesetz : Neuer Goldrausch in Kalifornien

          In dem amerikanischen Bundesstaat gelten neue Datenschutzregeln. Unternehmen müssen sich seit Jahresanfang in vollem Umfang auf die neuen Vorschriften einstellen. Deutsche Start-ups wittern deshalb gute Geschäfte.
          Beutellose Staubsauger haben das Unternehmen groß gemacht – eine Erfolgsgeschichte, die Jake Dyson fortführen will.

          Jake Dyson im Interview : Staubsauger statt Elektroautos

          Jake Dyson hat sich lange gewehrt, ins milliardenschwere Familienunternehmen zu folgen. Im Gespräch verrät er, was sich geändert hat, warum es mehr junge Ingenieure braucht und was von Dysons E-Auto übrig geblieben ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.