https://www.faz.net/-gv6-9pc1l

Hausse deutscher Autoaktien : Continental-Aktienkurs steigt bis zu 7 Prozent

  • Aktualisiert am

Blick auf die Dax-Anzeigentafel: In Frankfurt steigen auch am Dienstag die Aktienkurse. Bild: Reuters

Am deutschen Aktienmarkt steigen die Kurse von Automobilwerten stark. Experten vermuten dahinter mehrere Gründe.

          Für die Autobranche hagelte es zuletzt schlechte Nachrichten, trotzdem liegen die Aktienkurse der großen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen an diesem Dienstag deutlich im Plus: Daimler und BMW legten um jeweils rund vier Prozent zu, Volkswagen um mehr als drei Prozent. Die Anteile des Zulieferers Continental gewannen im Tagesverlauf um bis zu 7 Prozent an Wert.

          Der deutsche Aktienindex Dax baute seine jüngsten Gewinne aus und zog um 1,72 Prozent auf 12.500 Punkte an und profitierte auch vom schwächelnden Euro. Eine nachgebende Gemeinschaftswährung kann den Export der Länder der Währungsunion ankurbeln.

          In den Vereinigten Staaten einigten sich die Regierung und führende Vertreter aus dem Kongress auf ein Haushaltspaket sowie auf eine Schuldenobergrenze – und wendeten damit größere Turbulenzen bis hin zu einem Regierungsstillstand ab. In den vergangenen Jahren hatte der Streit um den Staatshaushalt mehrfach die Regierungsgeschäfte in Amerika zeitweise lahmgelegt.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Hierzulande mussten zwar einige Konzerne Gewinnwarnungen aussprechen. Mit Blick auf den Gesamtmarkt aber könnten die Prognosesenkungen darauf hindeuten, dass die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik noch weiter lockern wird, sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank. Zudem hofften die Anleger weiter auf einen Fortgang der Verhandlungen im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit.

          In diesem positiven Umfeld griffen die Investoren vor allem bei den Branchen zu, die in der Regel stark von guten Nachrichten für die Konjunktur profitieren. Besonders deutlich fielen die Kursgewinne bei den Autobauern aus. Den Titeln von BMW halt darüber hinaus ein positiver Analystenkommentar von Morgan Stanley – mit dem Amtsantritt des neuen Chefs Oliver Zipse könnten die Papiere eine Neubewertung erfahren, schrieb Analyst Harald Hendrikse.

          Der Aktienkurs von Daimler legt derweil um 4,6 Prozent zu. Der Autohersteller profitierte vom Einstieg von Baic Motor, einer in Hongkong gelisteten Tochtergesellschaft der chinesischen Beijing Automotive Group Co. (Baic). Die Schwaben sind bereits seit 2013 an Baic Motor beteiligt.

          Conti-Aktie an der Dax-Spitze

          In den Hintergrund rückte damit die neuerliche Gewinnwarnung des Autozulieferers Continental. Die Anteilsscheine der Hannoveraner lagen nur kurz im Minus und schnellten dann im Handelsverlauf mit bis zu 7 Prozent Kursplus an die Dax-Spitze. „Die Gewinnwarnung kam jetzt nicht mehr unerwartet“, sagte Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler und fügte hinzu: „Der Ausblick passt zu der schwachen Autokonjunktur.“

          Sein Kollege Arndt Ellinghorst vom Investmentberater Evercore ISI erklärte: „Bei Conti sagt der Markt, dass kurzfristig das Schlimmste eingepreist ist.“

          BMW ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Als Gründe für die Prognosekorrektur nannte Conti neben einer sinkenden Fahrzeugproduktion auch Unsicherheiten durch Handelskonflikte sowie mögliche Rückstellungen für Gewährleistungsfälle in der Automotive Group. Deren konkrete Höhe stehe noch nicht fest. Für das zweite Halbjahr sei man daher weniger optimistisch als zuvor, erklärte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer. Erwartet werde nun ein Jahresumsatz von rund 44 bis 45 (Vorjahr 44,4) Milliarden Euro. Bislang waren rund 45 bis 47 Milliarden in Aussicht gestellt worden.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die bereinigte operative Rendite (Ebit-Marge) werde bei sieben bis 7,5 Prozent liegen nach acht bis neun (Vorjahr 9,3) Prozent, die Conti bisher prognostiziert hatte. Damit senkte das Management den Ausblick inzwischen das vierte Mal binnen 15 Monaten. Schon damals gab es erste Anzeichen für eine Abschwächung der Autokonjunktur.

          Trotz des schwierigen Umfelds habe sich das Geschäft im zweiten Quartal jedoch „solide entwickelt“, erklärte Conti weiter. Bei einem auf rund 11,2 (11,4) Milliarden Euro leicht gesunkenen Konzernumsatz schrumpfte die Ebit-Marge nach vorläufigen Zahlen im Zeitraum April bis Juni auf 7,8 von Prozent von zuvor 10,2 Prozent. Continental hatte schon im Mai gewarnt, man bekomme die Absatzflaute der Automobilindustrie zu spüren: Der Auftragseingang der Automotive Group sei zu Jahresbeginn um rund zwei Milliarden Euro zurückgegangen. Trotzdem sah sich der auf Euro-Basis nach Bosch und Denso im Autogeschäft weltweit drittgrößte Zulieferer damals noch auf Kurs für seine Jahresziele.

          Weitere Themen

          Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mastercard : Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mit dem Digitalkonzern Apple und der Investmentbank Goldman Sachs starten zwei Neulinge im Kreditkartengeschäft durch. Ihren Nutzern in Amerika bieten die Kooperationspartner einige Extras.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.