https://www.faz.net/-gv6-9mz8e

Container-Betrugsfall : Viele P&R-Anleger hoffen auf mehr Geld

  • Aktualisiert am

Viele Anleger haben mit einer P&R-Container-Anlage viel Geld verloren. Bild: dpa

Nach dem Milliardenbetrug bei der Containerfirma P&R wirbt der Insolvenzverwalter bei mehreren zehntausend Gläubigern für seinen Vergleichsvorschlag. Der Appell kommt bisher nicht bei allen an.

          Nach dem Milliardenbetrug bei der Münchner Containerfirma P&R wirbt Insolvenzverwalter Michael Jaffé bei mehreren zehntausend Gläubigern für seinen Vergleichsvorschlag. Bisher hat nach Angaben Jaffés nur ein Drittel der 54.000 P&R-Anleger für den Plan votiert, der sicherstellen soll, dass die Forderungen der Gläubiger nach einem einheitlichen Modell berücksichtigt werden und somit niemand bevor- oder benachteiligt wird.

          „Die Vergleichsvereinbarung kann von den Insolvenzverwaltern im Interesse aller Gläubiger nur umgesetzt werden, wenn sie von einer überragenden Mehrheit der Gläubiger akzeptiert wird (...)“, erklärte Jaffé am Mittwoch in München. Insgesamt hatten Anleger zum Zeitpunkt der Pleite im Frühjahr 2018 3,5 Milliarden Euro angelegt. Nach Schätzungen könnten zwischen 2,5 und an die 3 Milliarden Euro unwiederbringlich verloren sein.

          Der Hintergrund des Appells der Insolvenzverwalter: In den Fall sind zahlreiche Anwaltskanzleien eingeschaltet, die geprellte P&R-Anleger vertreten. Manche dieser Anwälte machen ihren Mandanten Hoffnungen, einen größeren Teil ihres verlorenen Geldes wieder zurückholen zu können und raten daher davon ab, den Vergleichsvorschlag anzunehmen. „Die Annahme der Vergleichsvereinbarung bietet für alle Gläubiger gleichermaßen Vorteile“, warb Jaffé für seinen Vorschlag. Wer zustimmt, kann nach den Worten des Insolvenzverwalters Abschlagszahlungen erhalten, deren erste für das nächste Jahr geplant ist.

          Jaffé hofft, bis Ende 2021 etwa 560 Millionen der 3,5 Milliarden Euro hereinholen zu können, in den Folgejahren weitere Beträge. P&R hatte rund 1,6 Millionen Container an Privatanleger verkauft. Nach der Insolvenz stellte sich jedoch heraus, dass gut eine Million der verkauften Container nur auf dem Papier existierte.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Eine Fabrik im Weltraum

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Topmeldungen

          Nachfolge für von der Leyen : Eine Überraschung namens AKK

          Noch am Dienstag waren sich in Berlin alle sicher, den Nachfolger Ursula von der Leyens im Verteidigungsministerium zu kennen: Jens Spahn. Doch ein Telefonat zwischen Kanzlerin und CDU-Vorsitzender änderte alles.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.