https://www.faz.net/-gv6-a56ri

Stellenabbau bisher zu langsam : Commerzbank lockt Mitarbeiter in den Ruhestand

Die Zentrale der Commerzbank. Bild: dpa

Auch jüngere Mitarbeiter bekommen nun Abfindungen angeboten. Die Kosten drücken die Bank in die Verlustzone. Gleichzeitig werden Führungskräfte von Wettbewerbern abgeworben. Auch Finanzchefin Orlopp muss die Frage beantworten, ob sie bleibt.

          2 Min.

          Um den schon im September 2019 angekündigten Abbau von brutto 4300 Stellen zu vollziehen, macht die Commerzbank jetzt ihren 33.700 Mitarbeitern im Inland neue Angebote. Wer in einer der 200 Filialen arbeitet, die auch nach Corona geschlossen bleiben, darf gegen Abfindung gehen. Und künftig können Mitarbeiter schon im Alter von 55 Jahren einen Altersteilzeitvertrag unterschreiben, sofern sie mit 63 Jahren in den Ruhestand gehen. Um sie in den vorgezogenen Ruhestand zu locken, bietet die Commerzbank Mitarbeitern eine Sonderzahlung. Finanzchefin Bettina Orlopp erwartet, dass rund 1000 Beschäftigte darauf eingehen werden.

          Kursrutsch nach Quartalszahlen

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Orlopp berichtete am Donnerstag in einer Telefonkonferenz darüber, dass die Commerzbank im dritten Quartal 69 Millionen Euro Nettoverlust erzielt hat – wegen erster Kreditausfälle durch Corona, aber auch, weil sie für das neue Altersteilzeitprogramm 139 Millionen Euro an Kosten gebucht hat. Weitere 62 Millionen Euro fielen für Stellenabbau und Sachaufwand in den 200 geschlossen bleibenden Filialen an. Der Aufwand für diese Schließungen werde sich in zwei bis drei Jahren rentieren, meinte Orlopp. Die Commerzbank-Aktie rutschte daraufhin am Donnerstag um 6 Prozent auf weniger als 4 Euro ab.

          Das neue Altersteilzeitprogramm wird für die Commerzbank teurer als das erst im zweiten Quartal ausgelaufene, das sich an Mitarbeiter von 57 Jahren an gerichtet hatte. 800 – und nicht wie erhofft 1000 – Mitarbeiter waren darauf eingegangen, erst in die aktive und dann in die passive Altersteilzeit zu gehen. Über die gesamte Altersteilzeit werden halbe Gehälter gezahlt. Die Bank darf die vollen Gehälter in der ersten Altersteilzeitphase buchen, so dass in der zweiten Phase keine Personalkosten mehr anfallen, was ein Vorteil sein kann. Um mit Sonderzahlungen in die Altersteilzeit zu locken, wendete sie im ersten Programm 100 Millionen Euro auf, also je Mitarbeiter 125.000 Euro. Nun rechnet sie mit 139.000 Euro Kosten je Altersteilzeitvertrag.

          Bettina Orlopp, Finanzvorstand Commerzbank AG
          Bettina Orlopp, Finanzvorstand Commerzbank AG : Bild: Imago

          Im kommenden Jahr wird die Commerzbank ihren Stellenabbau wohl noch verschärfen. Der Vorstand plant dem Vernehmen nach, bis 2023 mindestens 10000 Stellen zu streichen. Die Pläne liegen auf Eis, weil kurz vor Bekanntgabe gleichzeitig im Juli Vorstandschef Martin Zielke und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann ihre Posten zur Verfügung stellten. Dem neuen Vorstandschef Manfred Knof wird von seinem bisherigen Arbeitgeber Deutsche Bank nur erlaubt, erst im Januar in der Commerzbank anzufangen. Orlopp kündigte am Donnerstag an, die Eckdaten der Strategie würden nun im ersten Quartal 2021 vorgestellt. Klarheit darüber zu schaffen sei für die Mitarbeiter wichtig, sagte Orlopp.

          Geht Orlopp aus Enttäuschung?

          Schließlich geht es nicht nur darum, wie der weitere Stellenabbau organisiert wird. Wichtige Führungskräfte wie zuletzt Jenny Friese und Kerem Tomak gehen von sich aus, wenn sie Angebote von Wettbewerbern bekommen. Da sie selbst als neue Vorstandschefin gehandelt worden war, wurde auch Orlopp gefragt, ob sie aus Enttäuschung die Commerzbank verlassen werde. Sie sitze sehr zufrieden auf ihrem Platz als CFO und freue sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Vorstandschef, antwortete Orlopp entspannt.

          Dabei bleibt die wirtschaftliche Lage der Bank angespannt. Nach neun Monaten ist ein Verlust von 162 Millionen Euro angefallen. Es könnte noch mehr werden: Orlopp hält es „für vorstellbar“, dass im vierten Quartal weitere Restrukturierungskosten anfallen. Und von Januar an erwartet sie zwar keinen Tsunami an Insolvenzen, aber doch, dass einige kleinere Firmenkreditkunden den abermaligen Lockdown nicht überleben werden. 

          Risikovorsorge steigt

          Kreditausfälle will Orlopp noch als Risikovorsorge in die Bilanz für 2020 stecken, sofern sie sich bis Mitte Februar 2021 abzeichnen. Auch deshalb schätzen einige Aktienanalysten, dass die Commerzbank im Gesamtjahr 2020 mehr als die bisher vom Vorstand geplanten 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro an Risikovorsorge bilden wird. Bisher stehen, nachdem im dritten Quartal 272 Millionen Euro hinzukamen, nach neun Monaten nun 1,1 Milliarden Euro  an Risikovorsorge in der Bilanz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tsitsi Dangarembga, de neue Friednspreisträgerin des deutschen Buchhandels, am Rednerpult in der Paulskirche

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.
          Vorreiter: Cro veranstaltete bereits Mitte des Jahres die erste deutsche NFT-Auktion überhaupt.

          Cro und Kool Savas : Wie deutsche Rapper NFTs für sich entdecken

          Eistee, Pizza, Wein: Deutsche Rapper haben zuletzt viele neue Märkte erschlossen. Jetzt ist ein Textblatt von Kool Savas versteigert worden – als Non-Fungible Token. Vor ihm hatte Cro die erste deutsche NFT-Auktion überhaupt initiiert.

          Fall Kavala : Erdogan strauchelt und lenkt ab

          Mit der drohenden Ausweisung von zehn Botschaftern will der türkische Präsident von seiner sinkenden Popularität ablenken. Doch die Unzufriedenheit mit Recep Tayyip Erdogan und der AKP wächst immer weiter.
          Nein, Denkmäler stehen nicht für eine abgetragene Schuld: Blick auf Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin

          Erinnerungskultur : Wer leidet denn an der Geschichte?

          Mit großen Gesten hinein in den Small Talk: Per Leo stürzt sich in alle Debatten zum Stellenwert des Holocaust und stolpert dabei von einer verwegenen Behauptung zur nächsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.