https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/chipzulieferer-siltronic-wird-nach-taiwan-verkauft-17231304.html

Siltronic-Verkauf nach Taiwan : Was wird aus unseren Tech-Firmen?

  • -Aktualisiert am

Computerchips: Fast jedes elektronische Gerät braucht sie zum funktionieren. Der deutsche Chipzulieferer Siltronic wird nun nach Taiwan verkauft. Bild: Reuters

Der Chipzulieferer Siltronic wird für 3,75 Milliarden Euro nach Taiwan verkauft. Politisch ist dies keine unumstrittene Entscheidung. Vorstandschef Christoph von Plotho verteidigt den Deal.

          4 Min.

          Herr von Plotho, Sie verkaufen Siltronic nach Taiwan – ein Beleg mehr für den Ausverkauf von Europas Hightech-Industrie?

          Ich kann diese Deutung verstehen, von den Fakten gedeckt ist sie nicht. Unsere Industrie ist anders als etwa die Autobranche, wo Sie hier entwickeln können und in China produzieren. Wir brauchen Fabrik und Entwicklung an einem Ort. Wir haben in Burghausen 400 Naturwissenschaftler und Ingenieure, mit im Schnitt 15 Jahren Erfahrung, solch gute und loyale Mitarbeiter finden sich allenfalls noch in Japan. Deshalb werden die Stellen hier erhalten bleiben und damit auch die Produktion. So hat es Global Wafers im Fall der Übernahme auch zugesichert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Boris Feldman (links) und Lars Meyer sind bei Freshfields leitend für die Mandanten aus der Tech-Branche verantwortlich.

          Top-Anwälte im Interview : „Die DSGVO war sinnlos“

          Kaum ein Schluckauf für große Tech-Konzerne sei die Datenschutz-Grundverordnung gewesen, meinen zwei Partner der Kanzlei Freshfields – sie habe das Surfen nur umständlicher gemacht.