https://www.faz.net/-gv6-92o4r

Staatsanleihen : China will erstmals seit 2004 Dollar-Anleihe emittieren

  • Aktualisiert am

Der Chef der chinesischen Notenbank, Zhou Xiaochuan. Bild: EPA

Nächste Woche beginnt in China der Parteitag, bei dem auch der geldpolitische Kurs des Landes abgesteckt werden soll. China plant nun seine Position als Gläubiger am internationalen Finanzmarkt zu stärken.

          1 Min.

          Chinas Führung plant erstmals seit 2004 die Emission einer in Dollar notierten Staatsanleihe. Es sei der Verkauf von Papieren im Volumen von zwei Milliarden Dollar geplant, teilte das chinesische Finanzministerium am Mittwoch mit. Die Hälfte davon solle eine Laufzeit von fünf und die andere Hälfte von zehn Jahren haben. Die Emission solle "bald" stattfinden.

          Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete zudem, dass ein Treffen des Finanzministeriums mit Bankern am Mittwoch in Peking geplant sei. Der Deal werde noch für diesen Monat angepeilt. Mit einer erfolgreichen Emission könnte China seine Position als Gläubiger auf internationalem Parkett stärken. Zuletzt hatte es Rückschläge gegeben:

          Die amerikanischen Ratingagenturen Standard & Poor's und Moody's hatten dieses Jahr wegen des steigenden Schuldenbergs im Reich der Mitte die Kreditwürdigkeit Chinas abgestuft.

          Kommenden Mittwoch wird der Parteitag in Peking beginnen, bei dem der politische Kurs bis 2022 abgesteckt werden soll. Diese Woche hatte sich der Chef der chinesischen Notenbank, Zhou Xiaochuan, für eine Fortsetzung der Reformen zur Öffnung des chinesischen Finanzsektors ausgesprochen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.