https://www.faz.net/-gv6-adt0d

Klimaschutz : China startet weltgrößten Emissionshandel in Schanghai

  • Aktualisiert am

Schornsteine in Qingdao: China stößt am meisten Treibhausgase in der Welt aus. Bild: dpa

Mit CO2-Zertifikaten soll der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert werden. Kritiker bemängeln aber die großzügigen Quoten.

          1 Min.

          Im Kampf gegen den Klimawandel hat in China der weltgrößte CO2-Emissionshandel begonnen. Der Preis für eine Tonne des Treibhausgases lag am Freitag zum Handelsauftakt in Schanghai bei 48 Yuan (etwa 6,30 Euro), wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.  Am Handel sollen demnach zu Beginn mehr als 2000 Unternehmen aus der Energiebranche teilnehmen, die für rund vier Milliarden Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr verantwortlich sind, womit die Volksrepublik der größte Markt für Treibhausgasemissionen wäre. Später sollen weitere Industriezweige hinzukommen. 

          Laut der US-Denkfabrik Rhodium Group überstieg Chinas jährlicher Ausstoß von Treibhausgasen zuletzt die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. Der Handel soll der zweitgrößten Volkswirtschaft dabei helfen, seine Emissionen zu senken und die von Staats- und Parteichef Xi Jinping vorgegebenen Klimaziele zu erreichen. Er hat zugesagt, dass China den Höhepunkt seiner CO2-Emissionen vor 2030 anstrebe und Kohlendioxid-Neutralität bis 2060 erreichen wolle. Das bedeutet, dass kein Kohlendioxid ausgestoßen wird oder die CO2-Emissionen vollständig kompensiert werden. 

          Später soll es strenger werden

          Im Rahmen des neuen Handelsprogramms erhalten Unternehmen laut Xinhua Quoten für CO2-Emissionen und können überschüssige Emissionszertifikate an diejenigen verkaufen, die mehr Verschmutzungsrechte benötigen. Experten bemängelten jedoch, dass die Quoten äußerst großzügig zugeteilt würden, womit zunächst kaum Anreize geschaffen würden, den Ausstoß zu mindern. China wolle erreichen, dass sich die Unternehmen erstmal an das System gewöhnten. Später könnte es strenger werden. Bereits seit 2013 hatten mehrere Städte und Provinzen in Pilotprojekten den Emissionshandel aufgenommen. Der nationale Start hatte sich aber verzögert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schlagende Verbindungen : „Das Fechten gehört bei uns dazu“

          Finn Götze studiert Theologie, und er ist in einer schlagenden Verbindung. Im Interview erzählt er, warum er nicht Burschenschafter wurde, wie er Vorurteilen begegnet und warum Frauen auch weiterhin außen vor bleiben müssen.
          Olaf Scholz und sein Staatssekretär Wolfgang Schmidt beim G-7-Treffen 2018

          Verstoß gegen Mäßigungsgebot? : CDU greift Scholz-Vize an

          Waren Twitter-Äußerungen von Scholz’ Staatssekretär im Wahlkampf mit dem Beamtenrecht vereinbar? Der CDU-Politiker Thorsten Frei bezweifelt das gegenüber der F.A.S.
          Aufnahmen einer polizeilichen Körperkamera: Einsatz wegen eines möglichen Falles von häuslicher Gewalt. Gabrielle „Gabby“ Petito spricht mit einem Polizisten.

          Freund kehrt allein zurück : Wo ist Gabby?

          Es sind schöne Bilder, die Gabby und ihr Freund mit der Welt teilen. Ein umgebauter Lieferwagen, eine Reise quer durch die Weiten der USA. Doch was scheinbar gut begann, endet für Gabbys Familie fürchterlich. Denn ihre Tochter kehrt nicht von dem Trip zurück. Was ist passiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.