https://www.faz.net/-gv6-9bpfa

Durchgesickerter Bericht : China fürchtet eine Finanzkrise

  • Aktualisiert am

Die chinesischen Bullen sind schon lange schlapp. Bild: Reuters

Ein Bericht eines staatsnahen Instituts, in dem vor einer Finanzkrise gewarnt wird, sorgt in China für Aufsehen. Der Bericht hätte offenbar nicht veröffentlicht werden sollen.

          China fürchtet offenbar eine Finanzkrise. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen offenbar durchgesickerten Bericht eines regierungsnahen Forschungsinstituts. Das wird als Zeichen gesehen, dass Mitglieder der politischen Elite angesichts zunehmender Spannungen im internationalen Handel sich Sorgen um die Entwicklung des Landes machen.

          Die Ausfälle von Anleihen, Liquiditätsengpässe und die seit Jahresbeginn fallenden Aktienkurse seien angesichts steigender Zinsen in Amerika besondere Gefahren, so die Nationale Institution für Finanzen und Entwicklung (NIFD).

          Kreditfinanzierte Aktienkäufe hätten wieder das Niveau von 2015 erreicht, als die Aktienkurse um ein Drittel fielen. China habe es versäumt, sich mit der Frage von kreditfinanzierten Aktienkäufen zu befassen, so das NIFD.

          USD/CNY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Eine Panik am chinesischen Finanzmarkt sei derzeit sehr wahrscheinlich. Die Studie war Montag im Internet erschienen und wurde dann wieder zurückgenommen. Es sei in den kommenden Jahren eine Aufgabe höchster Priorität, diese zu verhindern und gegebenenfalls einzudämmen.

          In den vergangenen Wochen habe es zunehmend prominente kritische Stimmen gegeben, die Zweifel anmeldeten, ob sich China einen Handelskonflikt werde leisten können, so Bloomberg. Schon jetzt belaste dieser den Kurs der Landeswährung Yuan und den Aktienmarkt. Zudem fürchteten die Anleger, dass die Kampagne der Regierung zum Schuldenabbau das Wirtschaftswachstum bremsen und Zahlungsausfälle bewirken werde.

          Weitere Themen

          EZB plant Paket gegen Wirtschaftsschwäche

          Geldpolitik : EZB plant Paket gegen Wirtschaftsschwäche

          Die Währungshüter erwarten keine Besserung der wirtschaftlichen Entwicklung im Euroraum. Daher bereiten sie Zinssenkungen und zusätzliche Anleihekäufe vor. Schon im September könnten die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank starten.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.