https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/china-finanzmaerkte-durch-bildungsreform-belastet-17456967.html
Bildbeschreibung einblenden

Nach Bildungsreform : Pekings Politik belastet Chinas Finanzmarkt

Schüler treten zu einer der wichtigsten nationalen Prüfungen im Schulsystem der Volksrepublik China an: das Gao Kao Bild: EPA

Die jüngsten harten Regulierungsmaßnahmen in China gegen private Bildungsanbieter haben Anleger kalt erwischt und verunsichert. Gerüchte haben Konjunktur. Andere Beobachter raten zu Besonnenheit.

          5 Min.

          Als die chinesische Führung bekannt geben ließ, dass private Bildungsanbieter, die Nachhilfe in den Kern-Schulfächern anbieten, künftig keine Gewinne mehr erwirtschaften dürfen, war das für deren Aktiennotierungen katastrophal. Am Freitag brachen die Kurse der Unternehmen Gaotu, TAL Education und New Oriental Education um 70 bis 80 Prozent ein. Schon seit einigen Jahren ist klar, dass der immer größere Druck auf chinesische Eltern, ihre Kinder mit teurem Nachhilfeunterricht für eine bessere Abschlussprüfung am Ende der Gymnasialzeit fit zu machen, der Kommunistischen Partei Chinas ein Dorn im Auge ist. Dass diese nun aber so radikal vorgeht, hat zwei Gründe: Zum einen hat während der Pandemie der Druck Online-Nachhilfeunterricht zu kaufen, extrem zugenommen. Die Anbieter hatten erheblich expandiert, was Chinas Staatspräsident Xi Jinping im März als „Sauerei“ bezeichnete und als „Krankheit, die nur schwer zu heilen ist“.

          Martin Hock
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Zum anderen hat die Partei die drastische Abnahme des Bevölkerungswachstums schockiert, das sich bald ins Negative verkehren könnte. Als Hauptgrund, kein zweites, oft sogar überhaupt kein Kind zu bekommen, geben chinesische Eltern meist die hohen Bildungskosten an. „Chinas Regierung hat jetzt gezeigt, dass sie nicht davor zurückschreckt, eine große und profitable Industrie einfach dichtzumachen, um ihre sozialen und politischen Ziele zu erreichen“, schreibt Ernan Cui vom Pekinger Analysehaus Gavekal Dragonomics.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.
          „An den Kopf zu geben“ steht auf diesem Topf. Er war einer von acht untersuchten Gefäßen mit Zubereitungen für den Kopf der Mumie, die unter anderem ein Gemisch aus Pistazienharz und Wacholderöl enthielten.

          Mumifizierung im alten Ägypten : Cremes für die Ewigkeit

          Im Geschirr aus einer Mumifizierungsstätte wurden Rückstände einiger der Essenzen identifiziert, mit denen die alten Ägypter ihre Toten einbalsamierten. Dabei gab es einige Überraschungen.