https://www.faz.net/-gv6-9nhor

Seltene Erden : Chinas Drohungen treiben die Kurse

Dreckig und aufwendig: Seltene Erden gibt es reichlich, gefördert werden sie aber fast nur in China. Bild: REUTERS

Der transpazifische Handelskonflikt dämpft die Stimmung an den Börsen. Doch so mancher Aktienkurs profitiert. Etwa, wenn es um Seltene Erden geht, die das Herz der Hi-Tech-Branche sind und die China im Griff hat.

          Es war zumindest befürchtet worden: Im Zuge des Handelskonflikts mit den Vereinigten Staaten hat China nun damit gedroht, das Angebot sogenannter „Seltener Erden“ zu verknappen. Ein hoher Regierungsbeamter und Kommentare der Staatsmedien machten am Mittwoch deutlich, dass China die wichtigen High-Tech-Metalle als Waffe im Handelskonflikt und im Kampf gegen das Vorgehen der Vereinigte Staaten gegen den Telekom-Riesen Huawei einsetzen könnte. "Sagt in der Zukunft nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt", schrieb das Parteiorgan "Volkszeitung".

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Vereinigte Staaten seien höchst abhängig von diesen Rohstoffen und wollten mit eigenen Produkten, die aus Seltenen Erden hergestellt würden, gegen Chinas Entwicklung ankämpfen und diese "unterdrücken". "Das chinesische Volk wird das niemals zulassen", schrieb die "Volkszeitung". Ähnlich äußerte sich ein Sprecher der mächtigen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC), der obersten Wirtschaftslenkungsbehörde, in einem Interview der "Global Times".

          Die Drohungen gaben den Kursen der Branchen-Aktien noch weiteren Auftrieb. Allein am Mittwoch stieg der Kurs von China Rare Earth um mehr als 23 Prozent. Auch andere Kurse schnellten nach oben: Um 26 Prozent ging es für Rainbow Rare Earths nach oben, 10 Prozent Plus verzeichneten China Minmetals. Auch andere Produkte florieren, so etwa ein Index-Zertifikat von Lang & Schwarz auf den Wikifolio-Index „Antizyklisch Seltene Erden“, der in den vergangenen zwei Wochen um 38 Prozent gestiegen ist. Indes profitieren nicht alle Aktienkurse gleichermaßen. Xiamen Tungsten etwa legten nur um  3,8 Prozent zu, ebenso wie Rare Earth Magnesium.

          Nichtsdestoweniger sind die Kurse aller Aktien, in denen das Wort „Rare Earth“ vorkommt seit Monatsbeginn um 16 bis 82 Prozent gestiegen. Allerdings kommt Rekordhalter American Rare Earths and Materials nur auf eine Marktkapitalisierung von 500.000 Euro. Die bisher letzten Geschäftszahlen hat das Unternehmen 2012 vorgelegt. Den zweitgrößten Kursanstieg der vergangenen Tage weist Canada Rare Earth auf. Das Unternehmen hat 2018 bei einer Marktkapitalisierung von 8 Millionen Euro 500.000 Euro umgesetzt.

          Ernster zu nehmen sind daher vor allem Xiamen Tungsten und China Northern Rare Earth, die Milliarden-Umsätze und eine entsprechende Marktkapitalisierung aufweisen. Sie sind allerdings gleichfalls schon teuer. Xiamen ist mit dem 30fachen des erwarteten Gewinns für das laufende Jahr bewertet, China Northern sogar mit dem 90fachen.

          Fondsmanager Wang Daixin von Bristlecon Pine geht davon aus, dass Preise und Margen aufgrund einer Verknappung des Angebots starker steigen als die amerikanische Nachfrage sinken würde. Das sagte er der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Vereinigten Staaten importieren etwa 80 Prozent ihres Bedarfs an Seltenen Erden. Die aktuellen Preisbewegungen seien aber nicht annähernd rational.

          Exportzölle oder –verbote würden beiden Unternehmen nicht nützen. Fondsmanager Dai Ming von Hengsheng halt daher auch ein Exportverbot für unwahrscheinlich, sieht aber in möglichen Exportquoten einen Preistreiber, der vor allem den einheimischen Bergbauunternehmen zugute käme.

          China ist mit einem Anteil von 80 bis 90 Prozent der weltgrößte Produzent der Seltenen Erden. Anders als der Name vermuten lässt, sind diese Rohstoffe zwar nicht selten, doch ist ihr Abbau sehr aufwendig und sehr umweltschädlich. Die 17 Metalle, zu denen Neodym, Lanthan und Cer gehören, werden besonders in der High-Tech-Industrie benutzt - etwa für Smartphones, Computer, Bildschirme und andere Elektrogeräte oder Windkraftanlagen und Autos.

          Weitere Themen

          China verkauft im großen Stil

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.