https://www.faz.net/-gv6-9bh3b

Aktienmarkt : Chef-Abgang lässt Beiersdorf-Kurs fallen

  • Aktualisiert am

Blaue Blechdose = Beiersdorf Bild: dpa

Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich geht, womöglich nicht erst zum Ende der Vertragslaufzeit. Offenbar nichts, was Aktionäre mögen.

          1 Min.

          Der Abgang von Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich macht am Donnerstag der Aktie des Konsumgüterkonzerns am Donnerstag zu schaffen. Der Kurs rutscht um mehr als 4 Prozent auf aktuell 95,42 Euro ab, den tiefsten Stand seit mehr als sechs Wochen. Mit dem doch etwas überraschenden Abgang des Vorstandsvoirsitzenden komme Unsicherheit in die Aktie, sagte ein Händler.

          Der Nivea-Hersteller teilte nach einer Aufsichtsratssitzung mit, man habe sich auf die Beendigung des Vorstandsmandats spätestens zum Ende der bis zum 31. Dezember 2019 laufenden Amtsperiode verständigt. Gegebenenfalls werde Heidenreich früher gehen, wenn ein Nachfolger gefunden worden sei. Der 55-Jährige steht seit 2012 an der Konzernspitze.

          BEIERSDORF

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.